Nachtrag zu „3 Tage, In 3 Tagen, In 3 Tagen bist du tot“

Wie ich hier schon berichtet habe, habe ich nach der verpatzten Premiere eine E-Mail geschrieben, die der Chefetage (also deren aushilfsstudentischer Firewall) mitteilen sollte, was hier vonstatten ging. Hier die Antwort, kommentiert:

danke für Ihr Feedback, ich bitte um Verzeihung für die verspätete Antwort! Ich bedauere sehr, dass Ihr Kinobesuch in unserem Haus Anlass zur Kritik gegeben hat – gerne möchte ich hierzu Stellung nehmen:

Schön, man hat sich die E-Mail also wirklich durchgelesen. Es gibt noch Gutes auf dieser Welt!

Die deutsche Überraschungspremiere am 06.12.05 war als „Testscreening im Rahmen der deutschen Überraschungspremiere“ vorangekündigt (Online auf unserer Homepage www.uci-kinowelt.at sowie an den Kinokassen vor Ort).

So war es nicht, aber gut. Auf den Displays hinter den Kassen stand lediglich „Dt. Überraschunspremiere“, lediglich die Kasse ganz links war mit „Abholung von Karten für das Testscreening“ beschriftet. Das habe ich jedoch in keinem Zusammenhang mit der Überraschungspremiere gesehen.

Falls Sie solch eine Ankündigung nicht bemerkt haben, hätten Sie durchaus die Vorstellung nach der Ankündigung im Saal (bzw. innerhalb der ersten Minuten) verlassen & Ihr Geld zurückverlangen können.

Wäre es so angekündigt gewesen, dann hätte ich den Saal ja eben nicht verlassen können, denn dann käme das Argument, dass man bei Überraschungspremieren nie die Karten umtauschen kann, usw. Aber egal, weiter…

Für viele Zuschauer war es eine interessante Erfahrung, einen Film vor seiner Fertigstellung als Testpublikum zu beurteilen & durch Meinungsäußerungen die weitere Bearbeitung bis hin zur Endfassung den Film zu beeinflussen.

Zum Beispiel im Wortlaut meiner Nachbarn, die meinten, dass das ja der größte Sch… wäre, den sie jemals bei einer Überraschungspremiere gesehen hätten. Oder die Herrschaften in der Reihe davor, die mitten im Film gegangen sind. Oder die Leute in der Reihe dahinter, die sich einfach nurmehr unterhalten haben, weil’s so „eigenartig“ war. Oder die Menschen links von mir, die die Fragebögen dezent unter dem Sitz – zum Nachopackerl und der ausgeflossenen Käsesauce – verschwinden haben lassen. Aber meinetwegen. Ganz uninteressant war’s ja auch nicht…

Wir bedauern, dass dies bei Ihnen scheinbar nicht der Fall war & möchten wir Ihnen als kleine Wiedergutmachung für Ihren enttäuschten Kinoabend zwei Gutscheine für je ein Gratis-Ticket zukommen lassen (wir
senden diese an die von Ihnen angegebene Adresse).

Danke UCI. Es geht ja doch.

Wir würden uns freuen, Sie bald wieder als Kunde in der UCI KINOWELT Millennium City wieder begrüßen zu dürfen!

Ist schon geschehen, habe mir King Kong angeschaut.

ICU@UCI!

Ja, ja.