Lesen wir eigentlich?

Ausgehend von einer Befragung beim PR Blogger Wie viele Blog-Artikel lesen Sie?, habe ich die Statistiken und Trends meines Google Readers ausgewertet und bin zum ernüchternden Ergebnis gekommen, dass die Anzahl der Artikel, die ich tatsächlich lese, im Verhältnis zu den Artikeln, die mir der Reader anzeigt, verschwindend klein ist. Außerdem ist ein Großteil der Artikel, die ich mir ansehe, aus Zeitungen und Online-Magazinen, nicht jedoch aus Blogs u.ä. neuen Medien.

Von 2487 Artikeln, die ich mir in den letzten 30 Tagen laut Google Reader angeschaut habe, habe ich 28 Artikel gelesen! Mein Lesetrend liegt eindeutig bei Onlinemagazinen, Zeitungen und Blogs von mir persönlich Bekannten, gefolgt von abermals Zeitungen und erst in weiterer Folge von englischsprachigen, dann erst von deutschsprachigen Blogs.

Persönlich gehaltene, dafür aber meiner Meinung nach qualifizierte Blogs lese ich wesentlich öfter als Blogs, die Inhalte gerne kopieren und wiedergeben. Onlinemagazine, die von (ehemaligen) Bloggern aufgebaut wurden und nun von ihnen mit Inhalten befüllt werden, häufiger als Blog-Ableger von etablierten Medienhäusern (Ausnahme: die äußerst gelungenen Blogs der Zeit).