Fanzone unsympathisch

Die Fanzone der Fußball-EM in Wien scheint ein Imageproblem zu haben. Österreicher findet man dort nur wenige vor und die Gäste holen sich ihr Bier lieber vom Würstelstand außerhalb der Fanzone als vom lizenzierten UEFA-Bierverkäufer innerhalb. Irgendwie einleuchtend, oder?

Es gibt einen abgeschotteten Bereich inmitten von Wien, der dem Verkauf lizenzierter Produkte dient und als Nebenattraktion auf Leinwänden Fußballspiele überträgt. Zumindest am Abend. Das nennt man dann Fanzone. Das Konsumieren teurer Getränke hat zwar nichts mit Anhängerschaft zu tun, dennoch: Fanzone. Ob man das nicht unterbewusst ablehnt? Oder gar bewusst? Auf mich wirkt das alles jedenfalls unsympathisch. Ich weiß, ich weiß, was heißt da „unsympathisch“? Emotionen zur Fanzone? Aber genau das ist es. Nichts, gar nichts, reizt mich, da hineinzugehen. Ganz im Gegenteil: Abstoßend wirken der Zaun, die Sicherheitsbeamten, die zwei Maskottchen und überall das große UEFA-Logo. Unsympathisch. Selbst im Fernsehen, aber das hat nicht direkt mit der Fanzone zu tun.

Was vielleicht nicht jedem klar ist, aber stellen Sie doch einmal die Frage nach der Finanzierung der Fanzone: Wenn eine ganze Stadt auf den Kopf gestellt wird (neue Verkehrslinien, geänderte Streckenführung, maximale Auslastung aller Sicherheitskräfte, etc., etc.), wer finanziert das dann? Die UEFA oder österreichisches (respektive schweizer) Steuergeld? Ich frage mich, ob der Erlös (nach Abzug aller UEFA-Lizenzzahlungen) tatsächlich eine positive Bilanz in der Stadtbuchhaltung bringen wird. Ich vermute: Nein. Folgeprofit durch gebaute Verkehrsmittel (U2-Verlängerung, zum Beispiel)? Erst Jahre später. Gesamtaufwand: ein Nullsummenspiel? Vielleicht hat ja der eine oder andere Leser dieser Seite mehr Ahnung, wie das da abläuft und könnte mich in den Kommentaren aufklären, aber das „;Unsympathisch“ in Bezug auf die Fanzone, das geht nicht mehr weg!

Für die nächste EURO: Fanzone auf die Donauinsel, marktwirtschaftliche (und nicht lizenzrechtliche) Preisregelung, sowie Heurigenstimmung mit Ganztagsunterhaltung. Dort stört das niemanden und das Donauinselfest funktioniert ja auch!