Warum ich Firmenseminare vermeide

Zweimal jährlich gibt es Firmenseminare, in denen sowohl das Fachliche wie auch die Verhältnisse der Mitarbeiter untereinander trainiert werden sollen. Für gewöhnlich sehen diese zweitägigen Seminare wie folgt aus:

Am Vormittag des ersten Tages werden bei Anwesenheit aller Departments alle Punkte und Situationen diskutiert, die zu Problemen führen. Probleme mit neuen EDV-Anlagen, Probleme mit Klimageräten, Probleme der Mitarbeiter untereinander, Probleme mit Kunden, Situationen, die besondere Maßnahmen erfordern – all das ist dem ersten Vormittag gewidmet und wird lange und breit diskutiert. So lange, und sich so sehr in Details verlierend, dass am Ende des Vormittags die einhellige Meinung herrscht, man habe lange diskutiert, die besprochenen Lösungen reichen lediglich für einen Bruchteil der anfangs angeführten Probleme. Mittagessen bei irgendeiner Pizzeria.

Der Nachmittag ist dem fachlichen Austausch gewidmet und das wird auch durchgeführt. Eine Verlängerung des Vormittags, eine Fortführung der Diskussionen rund um noch immer nicht beantwortete Fragen, findet niemals statt. Am Nachmittag wird das Nachmittagsprogramm durchgeführt. Abendessen in einem Innenstadtlokal.

Mein besonderer Liebling ist aber Tag 2. Dieser Tag ist immer reserviert für externe Trainer aus Persönlichkeitsbildungszentren oder anderen eigenartigen Typen, die uns mit eingelerntem, nie kritisch reflektiertem Wortmaterial und irgendwelchen psychologischen Studien zupflastern (noch nie, niemals hat einer von ihnen mir die Quelle der Informationen nennen können!) und daraus ein bestimmtes Fehlverhalten ableiten wollen. Erstaunlicherweise liegt das Fehlverhalten aller immer im Fachgebiet des einen Trainers. Und dann fangen wir mit Gruppenübungen und -spielen an, Dadaismus en masse zu betreiben. Rollenspiele, offene Gesprächsrunden, der ganze Quatsch. Auch hier tauchen in den Resümeerunden neue Fragen auf, die am Vormittag des ersten Tages nicht ausdiskutiert wurden, auch hier, selbst wenn kaschiert, kommen die Erbanlagen der verschiedenen Personen voll zur Geltung. Am Ende des Tages sind alle müde vor Dummheit, der Trainer zufrieden, das Management motiviert und alle froh, dass es endlich vorbei ist. Beim Essen sind alle „neuerlangten Freundschaften“ dahin und die üblichen Gruppierungen gehen ihre gewohnten Wege.

Ganz besonders fein wird es aber am Abend des zweiten Seminartages, denn da geht’s vom Seminartag direkt in den Arbeitsalltag über. Und was geschieht da? Alles, was im Seminar besprochen wurde, wird außer Acht gelassen! Regelungen, auf die wir uns geeinigt haben, werden mit den Füßen getreten, Absichtserklärungen und Verhaltensweisen, die zur Stärkung des Zusammenhalts und der Motivation trainiert wurden, werden ignoriert. Das alles bestimmt nicht, weil die Mitarbeiter sie nicht verstanden haben oder bewusst dagegen arbeiteten, sondern vielmehr, weil es ihnen niemals gelingen würde das,

was an Begriffen geboten wurde, nicht nur als plane Übersetzung in die Physik [ihrer] Merkfähigkeit aufzunehmen, sondern es ein Stockwerk tiefer, in die Chemie [ihres] persönlichsten Lebens wirkend einsickern zu lassen. (Heimito von Doderer über „Bildung“ in „Die erleuchteten Fenster“)

Beispielsweise wurde am letzten Seminar besprochen, dass bei unangemeldeten Besuchen von Kunden der Mitarbeiter mit der höchsten fachlichen Qualifikation diese Kunden bedienen sollte. Was geschah nur wenige Stunden später? Der neue Führungsbeauftragte, der für diesen Abend dienstlich eingeteilt war, ließ Mitarbeiter, die an diesem Abend eigentlich frei hätten, Kunden bedienen, weil er – der Führungsbeauftragte – irgendwas wichtiges zu tun hatte; irgendwas wichtiges bestand aus Internetsurfen, Flickrbilder kommentieren, Small Talk und der Zubereitung von Kaffee. Dieses problematische und unreflektierte Verhalten wiederholt sich seit dem letzten Seminar nahezu täglich!

Konsequenzen dieses Verhaltens gibt es keine. Viel wurde überlegt, viel wurde diskutiert, aber dabei bleibt es, denn niemand hat die Zeit und Lust dazu, hier Firmenpolizei zu spielen. Vielleicht wäre es mit einem ausgeklügelten Bespitzelungssystem möglich, Mitarbeiter zur Ordnung zu zwingen, das aber würde zu einem Arbeitsklima beitragen, das sich auch auf die Kunden auswirken würde. Vielleicht wäre ein Belohnungs- oder Abstrafungssystem gut? Das ist vielleicht in großen Firmen machbar, nicht aber in kleinen Unternehmen, bei denen die Copinage mehr zählt als Qualifikation und Verlässlichkeit.

Was also ist die Lösung des Problems? Es gibt keine! Es gibt keine, die zur Zufriedenheit aller dazu beitragen würde, die Fehler oder Wünsche einiger zu berücksichtigen.

Was ist die Konsequenz, was sind die Folgen? Ob man das Seminar besucht hat oder nicht, macht keinen Unterschied. In den ersten Tagen danach bemühen sich einige Wenige um das korrekte Befolgen der neuen Anweisungen, danach läuft alles wie bisher. Diese Wenigen sind deutlich in der Unterzahl und nicht in Positionen, in denen sie etwas bewirken könnten. Dort nämlich sitzen diejenigen, die sich über alle Regeln stellen.

Das ist der Grund, warum ich Firmenseminare zu besuchen vermeide!

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!