Der superkompetente Mitarbeiter

Vor weniger als einem Monat haben wir uns mit einem Mitarbeiter getroffen, der seit etwa zehn Jahren in jeden Kompetenzbereich, den es in der Firma gibt, eingedrungen ist. Er arbeitet praktisch überall irgendwie mit; die Ergebnisse seiner Arbeit sind dementsprechendes Mittelmaß, bislang hat man sein Tun jedoch wohlwollen akzeptiert, ist er es doch, der sich auf Kosten anderer profilieren möchte; ist er es doch, der aufgrund seines Einkommen die Ausgaben für die anderen Mitarbeiter senkt: Wenn er das um das Gehalt schafft, warum dann nicht der Profi in seinem Bereich?

Da dieser Zustand nicht mehr haltbar war und die Erzeugnisse des besagten Kollegen der Namen der Firma schadeten, beriefen wir eine kleine Krisensitzung ein, die, wie schon gesagt, vor weniger als einem Monat stattgefunden hat. Die verschiedenen Punkte wurden ausdiskutiert und – Erstaunen! – wir konnten uns auf einen modus vivendi einigen: Er konnte nach wie vor seine Nase überall hineinstecken, seine Erzeugnisse müssen aber jedesmal eine Woche vor Veröffentlichung/Auslieferung so aufgelegt werden, dass jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin Zugang dazu haben, sich eine Meinung bilden und eventuell sogar Kritik oder Lob anbringen können. Dass man das Erzeugnis gesehen hat, bestätigt man mit seiner Unterschrift auf einer Liste, die zentral angebracht wird. Das… war vor weniger als einem Monat.

Seit zwei Tagen liegen neue Erzeugnisse des Kollegen in der Firma vor. Er hat sie – an allen vorbei – produzieren lassen und sowohl die Mitarbeiter als auch seinen Chef vor vollendete Tatsachen gestellt. Ob es der Chef weiß, was da geschehen ist, das weiß ich nicht; was ich weiß: wiedereinmal sind die Erzeugnisse des Kollegen grausam anzusehen; wiedereinmal wurde die CI der Firma ignoriert; auf dem Erzeugnis fehlen ganz grundlegende Daten, besonders gravierend: das Firmenlogo!

So ähnlich war das mit dem Kollegen schon einmal. Wird sich das überhaupt jemals ändern?