Facebook, der Einstieg: Slow down or you’ll hit a block

Facebook. Was habe ich nicht schon alles darüber geschrieben. Seit Samstag, irgendwann sehr früh in der Früh, kann man bei Facebook vanity URLs für sein eigenes Profil anlegen, eine Funktion, die Douglas Rushkoff als den Anfang vom Ende von Facebook bezeichnet. Vanity-URLs sind, kurz erklärt, facebook.com/vorname.nachname anstelle von facebook.com/profile.php?id=500094561. So einen Benutzernamen wollte ich haben. Und deshalb habe ich mich bei Facebook registriert. Und weil ich das schon mal vor ein paar Jahren gemacht habe und das Konto nur stillgelegt wurde, musste ich die 31. Mai/15:00 Uhr-Sperre nicht abwarten.

Konto aktiviert, Vanity-URL gesichert, friendship requests beantwortet und selbst neue beantragt. Mittendrin dann die Nachricht „Slow down or you’ll hit a block!“. Nach ein paar dieser Nachrichten habe ich aufgehört, weitere Menschen zu meinen friends zu machen und habe mir die Seite gut angesehen. Auf den Punkt gebracht: Twitter, Flickr und Youtube, aber hinter einem Login und mit echten Namen. Die Frage, die sich mir sofort aufgedrängt hat: Das ist es? Daran können sich 200 Millionen Menschen begeistern? Wow!

Bevor ich jedoch über die Antwort zu meiner Frage nachdenken konnte, wurde auf der Seite rechts unten ein Chat angezeigt: Lade ein Benutzerbild hoch! Währenddessen eine neue Nachricht im Facebook-Posteingang: Lockere deine Datenschutzeinstellungen, man kann ja nichts sehen! Meine Einstiegserfahrung zum Thema Facebook ist mit der von Götz Hamann deckungsgleich:

An diesem ersten Tag lasse ich noch viele Felder frei: Stehe ich auf Frauen oder Männer? Was denke ich politisch? Glaube ich an Gott? Habe ich eine Beziehung? Meine Handynummer und meine Adresse soll auch niemand erfahren! Aber jedes Mal keimt die stille Frage, ob das in Ordnung ist. Oder verstoße ich gegen eine ungeschriebene Etikette und werde Außenseiter sein, sobald ich den ersten Kontakt zu jemandem suche? (…) Soziale Netzwerke im Internet kann man ablehnen, aber nicht mehr ignorieren, weil so viele Menschen nun einmal mit Hilfe der Netzwerke ihre Beziehungen pflegen.

Facebook trägt aber auch durch gezieltes Nerven dazu bei, sich datentechnisch immer mehr zu entblößen: Jedes Mal, wenn ich meine Profilseite besucht habe, wurde ich danach gefragt, ob das für mich geltende Possessivpronomen „sein“ oder „ihr“ sei – bis zu dem Zeitpunkt als ich in meinen Profileigenschaften mein Geschlecht deklariert habe. Dann war zwar damit Schluss, doch schon wurde ich wieder genervt: Ob ich nicht meine Gmail-Kontakte importieren und aus den darin gespeicherten E-Mail-Adressen einige friendship requests erstellen wolle? Wohl eher nicht!

Tag 1 auf Facebook: Gemischte Gefühle und Verwunderung.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!