Wieso Facebook unsere Beziehungen (noch) nicht richtig abbildet#

Warum es gut und natürlich ist, dass wir zu Weihnachten und bei anderen Familienfesten Stress haben und wieso Facebook diesen Stress unterstützten sollte.

“The problem with traditional social networks 1.0 is all the relationships are flat,” said Charlene Li, founder of the Altimeter Group […] “Everyone is the same level, whether I’m married to you or you’re someone I went to high school with or somebody I met at a conference.”

That online reality does not reflect human nature, said Zeynep Tufekci, an assistant professor of sociology at the University of Maryland, Baltimore County who studies the social impacts of technology.

“Your mom and your boyfriend are rarely in the same room,” she said, “and that’s why Christmas and Thanksgiving are such a stressful time for people, because their worlds collapse. On Facebook you’re in a long extended Thanksgiving dinner with everyone you ever knew, and people find that difficult to deal with.”

Dropbox 1.0#

Dropbox 1.0 ist da. Klicken, herunterladen, installieren!

Und ja, das kleine Programm bringt sehr viel: Synchronisation wird zum Kinderspiel, Backups gibt es gratis dazu, und wer mir noch einmal Daten, die größer als 5 MB sind, an ein E-Mail anhängt, gehört ohnehin bestraft. Wem meine Erfahrungen egal sind, kann sich auch die von vielen anderen, darunter John Gruber, durchlesen. Ich kenne niemanden, der je ein schlechtes Wort über Dropbox verloren hat.

Endlich: Konversationsansicht in Thunderbird#

Jonathan Protzenko verkündet (endlich!) die Aufnahme der Konversationsansicht in Thunderbird.

When I tried early betas of Thunderbird 3, I felt like the much-needed overhaul was finally taking place. However, I still missed the conversation view. Fortunately, […] I was able to quickly hack up an extension that did this, and replaced the original Thread Summary with some kind of a conversation view. […] The nice folks @Mozilla Messaging have been kind enough to invite me to come over for the summer. The result is a brand-new conversation view that will hopefully satisfy all of you who had been waiting for such a feature.

Warum das mehrere Jahre gedauert hat, ist mir ein Rätsel, selbst wenn Jonathan Protzenko einige Gründe für die späte Implementierung der Funktion nennt.

Fraglich ist, ob die Konversationsansicht in Thunderbird mich und andere Gmail-Benutzer tatsächlich wieder zum lokal installierten Mailprogramm zurückführen wird. Momentan verwaltet Gmail all meine Mailkonten, hält Spam von mir fern und organisiert bravourös meine Kontakte.

Programme, für die ich leider bezahlt habe

Ich habe hier eine Liste von Programmen zusammengestellt, für die ich leider bezahlt habe. Einige dieser Programme sind in meinen Augen einfach schlechte Software (Springy), aus den meisten jedoch bin ich „herausgewachsen“ (Cocktail, MarsEdit) und benötige sie nicht mehr.

Über den Verfall von del.icio.us#

Andrew Travers berichtet über den traurigen Verfall von del.icio.us unter der Ägide von Yahoo.

You can’t help but feel that with a bit of love and consideration, Delicious could become an important part of helping us all deal with the overload of information we commonly experience. Delicious feels neglected when it should be thriving. It’s long since past the stage of being of interest to tech blogs, but like the armchair or the rug, we’d miss it if it was gone.

Nachtrag 23. Februar 2011

Bei 37signals habe ich einen Artikel entdeckt, der das Problem mit delicious (und vor allem Flickr!) und anderen Diensten, die Yahoo gekauft hat, gezielt anspricht: Die Bürokratie bei Yahoo zerstört den Erfindungs- und Entwicklungsgeist der zugekauften Unternehmen.

Generation Why? Reduktion der Software wegen.

Zadie Smith hat eine hervorragende Rezension zu „The Social Network“ geschrieben und sie mit einer Kritik auf die People 2.0 ergänzt. In dieser Kritik beruft sie sich auf die Thesen von Jaron Lanier, der auf die Unmöglichkeit der digitalen Repräsentation menschlicher Profile und auf die (für den Menschen negativen) Auswirkungen durch die Interaktion mit Software hingewiesen hat.

Dropbox mit mehr Speicher für Studenten

Dropbox bietet Schülern und Studenten doppelte Speichermengen für Empfehlungen an. Man muss lediglich seine Universitäts-E-Mailadresse registrieren (.edu, aber auch zB. .ac.at) und die Speicherplatzmengen werden nachträglich aufgebessert. Das funktioniert auch, wenn man bereits mit einer anderen E-Mailadresse angemeldet ist.

Super Google Reader#

Wer Google Reader benutzt und einen Grund braucht, um Google Chrome zu installieren, dem sei die Chrome-Erweiterung „Super Google Reader“ von Paul Leitmanis empfohlen. Veröffentlicht eine Website nur gekürzte Newsfeeds, holt sich der Super Google Reader trotzdem den ganzen Artikel.

7 Tage Ö1#

Mit „7 Tage Ö1“ bietet Ö1 nun die Möglichkeit an, das Radioprogramm bis zu eine Woche verspätet nachzuhören. Kostenlos, technisch fein gelöst (zumindest funktioniert das am Mac!) und im Playmobildesign des gesamten ORF-Auftritts. Bravo!