Googles Außenpolitik gegenüber China

Googles Ankündigung, Suchergebnisse nicht mehr zensurieren zu wollen oder sich gänzlich aus China zurückzuziehen erscheint zwei Tage später in weit größerem Kontext; durch die wertetransportierende Argumentation, mit der Google China konfrontiert, wirkt der Konzern wie ein staatsähnliches Gebilde, das gegenüber China eine eigene Außenpolitik verfolgt.

Google is placing a very big spotlight on China’s activities and declaring them unacceptable. They’ve said that not only Google but tens of other companies were affected. They are, I think, asking the world to view China’s activities in the most negative light possible; asking for international condemnation of bad acts. That has worked before. It may be that some people at the company, even some of the founders, are motivated to take that stand for ethical reasons; others because it makes any future negotiation with China much different and possibly better; others because of purely economic analysis; I have no idea. But it kind of doesn’t matter. The combination of motivations is enough to turn them down an interesting road.

Update 16.01.2010

Die New York Times hat der Diskussion „Can Google Beat China?“ eine ganze Seite gewidmet.

Die EFF berichtet, dass der Google-Hack aufgrund eines Moduls im Google-System durchgeführt werden konnte, das nur eingerichtet wurde, um bei Gerichtsbeschlüssen Ermittlern leichten Zugang zu Benutzerdaten ermöglichen zu können. Hier ein Artikel dazu von Bruce Schneier auf CNN:

In order to comply with government search warrants on user data, Google created a backdoor access system into Gmail accounts. This feature is what the Chinese hackers exploited to gain access.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!