Whistleblower als Investment

Um Steuersündern auf die Schliche zu kommen, bezahlt die US-Finanzverwaltung bis zu 30 Prozent der nachzuzahlenden Steuersumme an Whistleblower, wenn deren Hinweise zum Erfolg führen. Da die Auszahlung dieser Summe teilweise mehrere Jahre dauern kann, bemühen sich nun auch Hedgefonds um die Whistleblower, in dem sie ihnen die Prämie um einen geringeren Betrag, der aber sofort ausbezahlt wird, abkaufen.

Einen sehr spitzen Kommentar hierzu hat Jayson Virissimo abgegeben:

So, if a whistle-blower turns in the hedge fund for „cheating“ on their taxes and the hedge fund gives the whistle-blower some money upfront, is that insider trading?