Weihnachtsabend in Wien 1, Innere Stadt

Matthias war – unbeabsichtigt – am Weihnachtsabend in Wien unterwegs. Obwohl mich seine Bilder faszinieren (und ich allein der Tatsache, dass er wieder einmal einen Eintrag auf seiner Site gemacht hat, ein erleichtertes „endlich“ vorstellen muss!), erschrecken mich die Umstände ihres Entstehens. Irgendwann wird der Moment kommen, an dem er mit seinen Vorhaben eine Grenze überschreitet, die keinen Respekt vor der Arbeit mehr zulässt, sondern zu Ablehnung, Frustration und dem Wunsch führt, sich von den nicht anerkannten Leistungen endgültig zu verabschieden.

Obwohl es meistens genau diese Zwickmühle ist, die wie ein Katalysator für kreative Leistungen wirkt, steht außer Frage, dass der Betroffene darunter leidet. Und ich wünsche ihm hiermit trotzdem ruhige und frohe Weihnachtsfeiertage, doch zwingen mich die Umstände, das mit einem „Gute Besserung!“ zu tun.

2 Kommentare

Matthias 25. Dezember 2011

Der Umstand war – aus meiner Sicht – Mittel zum Zweck.
Die Todeslinie ist bereits gezogen, und wird rückt unwiderruflich näher.

Ein schönes Geschenk war es trotzdem.

Michael 26. Dezember 2011

Das „unwiderruflich“ ist verschriftlicht!