Was sich hinter Facebooks „Hervorheben“ verbirgt

Betreiber von Facebook-Seiten können ihre Beiträge „hervorheben„. Was wie die Möglichkeit wirkt, die eigenen Beiträge bewerben und weiteren Nutzergruppen zugänglich machen zu können, scheint aber ein künstlich herbeigeführter Fehler im System zu sein.

Richard Metzger hat sich genauer angesehen, wo das Problem liegt und kommt zu dem Schluss: I want my friends back.

It wasn’t just the so-called “fan pages,” individual Facebook users were also starting to notice that they weren’t seeing much in their newsfeeds anymore from the various entities they “liked”—or even updates from their closest friends and family members. Something was amiss, but unless you had a larger “data set” to look at—or a formerly thriving online business that was now getting creamed—it probably wasn’t something that you noticed or paid that much attention to.

Sein Vergleich hat es auch in sich:

For online publishers who depend on “page views” to sell advertising against—and who have invested considerable time and effort courting Facebook fans—the company’s new policies are particularly galling: Imagine losing 85% of your inventory and then being asked to pay a daily king’s ransom—more than it’s even worth to you—to get it back!

Ich bin sowieso dagegen, das, was eigentlich eine Website sein sollte, auf Facebook auszulagern. Letzten Endes verliert man doppelt: Einerseits erreicht man Kunden, die Facebook ablehnen, nicht, andererseits wird man seine Seite früher oder später auf jeden Fall von Facebook wieder abziehen und ganz neu beginnen müssen.