Der umzäunte Garten Internet

Es ist schon erstaunlich, wie schnell soetwas geht. Erst vor drei Jahren habe ich auf einen Artikel verlinkt, in dem vor der Parzellierung des Internet durch Apps und in sich geschlossene Netzwerke (wie Facebook) gewarnt wurde. Heute zeichnet Mark Surman vom Mozilla Projekt ein trübes Bild der Fortsetzung dieses Prozesses.

Right now the web is a huge source of empowerment; it’s the spark for untold amounts of creativity and innovation. But I worry that as billions more people come online in the next decade, they won’t have the same Web we had. These [do it yourself] ideals are losing ground as the mobile Internet becomes less open, less accessible to every-day people. Fewer and fewer individuals getting online today have the know-how or the tools to make the Internet theirs, to create their song, share their cause, or spread their idea in the broader digital world. Mobile is a gated world where you have to ask permission to build a new cool thing and put it in an app store. There has never been a more important time than now to roll up our sleeves and build it, teach it; loosen the gatekeeper’s grip.

In einem Gespräch mit einem Freund erwähnte dieser beiläufig, dass alle, die heuer jünger als 14 oder älter als 41 seien, das Internet ohnehin nicht so verstünden wie wir. Sie würden es nur als die unsichtbare Black Box wahrnehmen, aus der die kostenpflichtigen Apps auf ihren mobilen Endgeräten ihre Daten holten.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!