Verpasse dein Leben nicht!

Und noch ein Versuch, Menschen dazu zu bewegen, ihr Leben zu leben und es nicht lediglich als Datenquelle (für andere) verwertbar zu machen. Gary Turk reimt und unterlegt seine Zeilen mit Klaviermusik, wodurch seine Version eines „spoken word film for an online generation“ mehr Drama erhält als verschiedene Horrorszenarien und Erklärungsversuche zuvor.