Ein Follow-Up zu WordPress Beitragsformaten

Ein Follow-Up zu einem Thema, das längst vergessen schien: WordPress Beitragsformate. Ja, nein, in welcher Form? Und war die Entwicklung der (10) Formate ein Fehler?

The problem with post formats is that they have no standard user interface and there is no intuitive standard for how themes should implement storage for post format data, beyond a general recommendation that everything should be stored in the post_content. Additionally, support for post formats is primarily reliant on the active theme, and keeping post format consistency when switching themes is difficult.

Der Artikel gibt einen guten Überblick über die Probleme mit Beitragsformaten (sowohl auf Entwickler- als auch auf Benutzerseite), kulminiert aber nach einer langen Diskussion über die vielen Nachteile der Option in einem durchaus erstaunlichen, weil positiven, Kommentar von Matt Mullenweg zur zukünftigen Verfügbarkeit von Beitragsformaten in WordPress.

Ich selbst habe, ebenso wie viele der Kommentierenden im verlinkten Artikel, immer gedacht, Beitragsformate in WordPress wären eine Reaktion auf das supersimple UI von Tumblr. Außerdem habe ich Beitragsformate spätestens seit WordPress 3.6 regelmäßig in Verwendung und nutze dazu Alex Kings Post Format Admin UI-Plugin.