Fehler im Buchungssystem? Wer ihn nützt, soll Strafe zahlen!

Ein Zweiundzwanzigjähriger erstellt eine Website (skiplagged.com), die Reisenden hilft, billige Flugtickets zu erwerben. Er nützt dabei einen seit Jahren bekannten „Fehler“ in der Logik von Buchungssystemen („Hidden City“-Ticket) aus. Nun will ihn eine Fluglinie dafür verklagen.

The site helps travelers find cheap flights by using a strategy called “hidden city” ticketing. […] The idea is that you buy an airline ticket that has a layover at your actual destination. Say you want to fly from New York to San Francisco — you actually book a flight from New York to Lake Tahoe with a layover in San Francisco and get off there, without bothering to take the last leg of the flight.

Die Statements zu Hidden-City-Tickets werden (hier in einem Bloomberg-Artikel) immer bessser:

Purchasing a ticket to a point beyond the actual destination and getting off the aircraft at the connecting point is unethical […] It is tantamount to switching price tags to obtain a lower price on goods sold at department stores.

„Unethical!“ Nocheinmal: Das Ticket-Verkaufssystem diverser Fluglinien hat einen logischen Fehler. Für das Ausnützen dieses Fehlers soll ein 22-jähriger verklagt werden. Wie wäre die Anwendung dieser Logik auf Gesetzgebung und Steuerlücken? Aber ja: Fluglinie halt.