Wie Zahlungsprovider über den Aufstieg und Fall von Unternehmen bestimmen

Es hat schon eine sehr schiefe Optik, wie Zahlungsprovider – in dem Fall (und in vielen anderen auch) PayPal – auf die Geschäfte von international agierenden Unternehmen mit Sitz außerhalb der USA Einfluss nehmen. Diesmal trifft es Kim Schmitz‘ Cloudspeicher-Dienst MEGA. PayPal hat auf Druck von MasterCard und Visa die Zahlungsabwicklung eingestellt.

Mega’s theory — which is mostly reasonable — is that because Mega was mistakenly listed in a report released by the „Digital Citizens Alliance“ that insisted Mega was a rogue cyberlocker storing infringing content, that payment companies were told to cut it off. If true, this is problematic on multiple levels. The methodology of the report was absolutely ridiculous. Because most Mega files are stored privately (like any Dropbox or Box or Google Drive account), the researchers at NetNames have no idea what’s actually being stored there or if it’s being done perfectly legitimately. Instead, they found a few links to infringing works, and then extrapolated. That’s just bad research practices.

Im Blogeintrag auf mega.co.nz gibt es eine Tabelle, die zeigt, dass PayPal, MasterCard und Visa sehr wohl mit verschlüsselten Cloudspeicherdiensten kooperieren: Apple (USA), Box (USA), Dropbox (USA), Spideroak (USA), Whatsapp (USA) und Wuala (USA). Ein Bericht auf Torrenfreak bestätigt direkte, politische Einflussnahme seitens der USA.