Über Glück und Selbstwahrnehmung

Selbstkritisch, sich seiner Situation bewusst und so zufriedenstellend ehrlich ist Rand Millers Antwort auf die Frage, was er sich selbst vor 23 Jahren aus heutiger Sicht mitteilen würde. Und immerhin, Rand Miller ist einer der beiden Entwickler des erfolgreichsten Spiels aller Zeiten – Myst.

Okay, honestly—this is some deep stuff—but I’m older now, and a lot of what happened with Myst, I now realize a lot of it, a majority of it, had to do with luck. And I think that’s how the world works. I think a lot of people work very hard, and they don’t get lucky. I think I would have told myself, “Don’t confuse luck with any sort of elevated view of yourself. You were in the right place at the right time and did a lot of hard work, but a lot of people do hard work. It worked for you, be grateful, and don’t think too much of yourself.”

Ich kenne leider viel zu viele, die ihr Selbstbewusstsein auf einer völlig falschen Selbsteinschätzung, die auf Leistung und Arbeit beruht, aufbauen, wenngleich sie ihre gegenwärtige Position ausschließlich dem Zufall verdanken.

Das Zitat habe ich übrigens in einem Interview zu Millers neuestem Projekt, Obduction, gefunden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!