micro.blog

Manton Reece will ein alternatives Social Network aufbauen, in dem die eigenen Inhalte einem selbst gehören und nicht in einem Walled Garden gefangen sind.

In the earlier days of the web, we always published to our own web site. If you weren’t happy with your web host, or they went out of business, you could move your files and your domain name, and nothing would break.

Today, most writing instead goes into a small number of centralized social networking sites, where you can’t move your content, advertisements and fake news are everywhere, and if one of these sites fails, your content disappears from the internet. Too many sites have gone away and taken our posts and photos with them.

Das micro.blog-Projekt auf Kickstarter hat bereits mehr als das doppelte des Finanzierungsziels erreicht. Die Idee ist großartig, wenn auch nicht neu: Nur ein technisch dezentral aufgebautes System, das auf offenen Standards basiert, garantiert Autorinnen und Autoren echte redaktionelle Freiheit und Eigentum am eigenen Content. Auch wenn es nur 140 Zeichen sind.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!