Flickrs Explore-Page ist heute noch die beste

Matt Haughey hat eine Lobeshymne auf Flickr, vor allem aber auf die Explore-Page des Fotoservices geschrieben. Ja, im Jahr 2017. Und auch wenn ich mich von Flickr bereits verabschiedet habe, stimme ich allen Aspekten seiner Schrift zu.

Flickr represents one of the very best of things in the history of the internet. It was the first popular way to share photos in a social way instead of photos lingering in private accounts online and in the real world in shoeboxes under beds. It brought millions together and helped kick off first the digital SLR revolution, then it was eclipsed by the mobile photography revolution. Flickr—despite being a big corporate entity—embraced open licensing and took on the ambitious goal of being a mirror and gallery for oodles of museums around the globe.

Vor allem aber hat mir an Flickr immer gefallen, was auch Matt Haughey implizit anführt: Flickr war ein ehrlicher Service. Man hat seine Fotos in eine anspruchsvolle Galerie hochgeladen und konnte sie mit der Familie oder mit Freunden teilen. Flickr stellte die Technologie und den Webspace zur Verfügung und verlangte für diese Leistungen eine jährliche Gebühr. Flickr wurde groß, bevor der Menschenhaltungsbullshit zum Mainstream wurde.

Zu spüren ist das sogar heute noch auf der Flickr-Explore-Page, vor allem im Vergleich mit ähnlichen Seiten anderer Services, die diese Art der Geld-für-Leistung-Beziehung nicht kennen.

Another reason I love Flickr’s Explore page is that it lacks the commercialism of other spaces. Instagram has an explore tab but it’s popular music and tv stars and their dogs or it’s brand advertising-driven shots cooked up to sell something. There’s something so completely boring about Instagram’s explore page that makes me ignore it and go back to my friend feeds, whereas Flickr is the opposite: my friend feed is largely silent, but the best of the best page is truly awe-inspiring and at least one photo each day is going to take my breath away.

Ich bin auf Matt Haugheys Artikel durch einen Gastbeitrag von Tim Carmody auf kottke.org gestoßen. Tim Carmody selbst scheint ein ähnlich enthusiastischer Flickr-Nutzer (gewesen) zu sein, wie ich es damals war. Denn ein Satz wie dieser hat offenbar für uns beide Bedeutung:

It is bizarre to think now that Flickr was only active for about a year before it was acquired by Yahoo. For those of us who were on the site then, that year felt like everything.

 

Do NOT follow this link or you will be banned from the site! Wo niemand klickt