Leitet eure URIs nach Ablauf der Kampagne weiter!

Beim Durchklicken hier auf meinem Blog bin ich auf viele URIs gestoßen, die nicht mehr gültig sind. So zum Beispiel auf die des Penguin Blog in meinem Artikel über Michael Gillettes Bond-Covers. Wer auch immer die Websites des Penguin-Verlags betreut, pfeift offensichtlich auf Weiterleitungen für Kampagnen-URIs.

Und das endet dann so: Die Promotion-Adresse für die von Michael Gilletes gestaltete 007-Edition des Penguin-Verlags lautete penguin007.com. Sie führt mittlerweile ins Leere. ianflemingcentenary.com, ebenso eine schöne und passende URL, wurde offenbar gekapert und verweist nun auf eine billigst gestaltete, Website, auf der – unpassender geht’s gar nicht – „Luxury rental guide of Tokyo Realty Introduction of luxury rental“ (Google-Übersetzung) beworben wird.

Die Ironie an alledem? Der Penguin-Verlag hat seinen Blog nicht eingestellt, sondern ist damit von TypePad zu WordPress.com umgezogen. Weiterleitung? Nein. Das führt dann zu folgendem Problem: Alle Deeplinks des alten TypePad-Blogs führen nun ins Leere anstatt auf die Äquivalente unter der neuen URL – übrigens penguinblog.co.uk – zu verweisen. Die einzige Information über den Umzug von alter zu neuer URI findet man ausschließlich auf der Hauptseite „thepenguinblog.typepad.com“. Dort erfährt man auch die neue URI. Doch der Peinlichkeit nicht genug: Ruft man die neue URI auf, erhält man eine Fehlermeldung von WordPress.com: „Warning! Domain mapping upgrade for this domain not found.“

Jeder einzelne Nutzer hat schon beim ersten Schritt auf diese Form der User Experience verzichtet und ist in der Amazon-Suche gelandet, kauft dort die Gillette-Bücher und verschafft Amazon damit einen Prozentsatz dessen, was simple Weiterleitungsregeln vielleicht dem Verlag direkt zugespielt hätten. Wäre der Fehler leicht zu vermeiden gewesen? Ja! Und wie lange soll so eine Weiterleitung eingerichtet bleiben? Bei erfolgreichen Kampagnen mindestens 10 Jahre, ansonsten 3.