Amazons Offline-Buchhandlung

Amazon hat einen Offline-Buchladen eröffnet, in dem Bücher nicht nach kuratierten Listen, Autoren oder Themen sortiert sind, sondern nach von Nutzern gewonnenen Daten, wie zB „mit mehr als 4 Sternen bewertet“ oder „Personen, die Buch X gelesen haben, haben auch Buch Y gelesen“. Jason Kottke dazu:

Other bookstores have books arranged according to best-seller lists, store-specific best-sellers, and staff recommendations, but I’ve never seen any store layout so extensively informed by data and where they tell you so much about why you’re seeing each item. […] It’ll be interesting to see if Amazon’s approach works or if people will be turned off by shopping inside a product database, a dehumanizing feeling Frommer hints at with “a collection of books that feels blandly standard” when compared to human curated selections at smaller bookstores.

Amazon scheint in seiner Offline-Buchhandlung ein online funktionierendes Konzept anzuwenden, übersieht (oder ignoriert) dabei aber die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs Browsen, die gerade in einer Buchhandlung vermutlich in ihrem ursprünglichsten Sinn vorzufinden ist.