Onlinepräsenz nur auf Facebook? Nicht so gut.

Wer online ausschließlich auf Facebook präsent ist, und das gilt vor allem für Firmen, verliert nicht nur Links von außen und macht es für Suchmaschinen unmöglich, Suchergebnisse zu generieren, sondern schließt auch Teile seiner potentiellen Kunden aus. Nichts spricht, und da bin ich mit Joe Cieplinski einer Meinung, gegen eine Facebook-Präsenz, sofern es auch eine Alternative dazu gibt.

If Facebook is the only place you are posting something, know that you are shutting out people like me for no good reason. Go ahead and post to Facebook, but post it somewhere else, too. Especially if you’re running a business.

The number of restaurants, bars, and other local establishments that, thanks to crappy web sites they can’t update, post their daily specials, hours, and important announcements only via Facebook is growing. That’s maddening. Want to know if we’re open this holiday weekend? Go to Facebook.

Go to hell.

It’s 2017. There are a million ways to get a web site set up inexpensively that you can easily update yourself. Setting up a Facebook page and letting your web site rot, or worse, not even having a web site of your own, is outsourcing your entire online presence. That’s truly insane. It’s a massive risk to your business, and frankly, stupid.

Das Fehlen einer Alternative außerhalb Facebooks ist übrigens ein Ärgernis, mit dem ich nahezu täglich zu kämpfen habe: Die meisten Coffeeshops in Wien haben zwar eigene Websites, aktuelle Informationen findet man aber fast ausschließlich auf ihren Facebook-Seiten. Und wer Facebook schon mal mit seinem Browser geöffnet hat, weiß, was der Konzern einem für Hürden in den Weg legt (Captchas, „Melde dich bei Facebook an!“-Layovers, usw.), um den Download der App zu erzwingen.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!