1 simple Lösung, die dein Leseverhalten verändern kann!

Foster Kamer hat ein lebhaftes Plädoyer für das URL-Eingabefeld und die Bookmarkfunktion des Browsers geschrieben. Beide Features sind auf jedem Browser verfügbar und werden dennoch nahezu vollständig ignoriert, weil es Facebook gelungen ist, „Likes“ als Bookmarks und die Vorschläge im eigenen Newsfeed als Quelle für Informationen zu verkaufen. Das macht für Facebook auch Sinn, denn…

Their goal, as a company, is to keep you on Facebook—and away from everything else—as long as they possibly can. They do that by making Facebook as addictive to you as possible. And they make it addictive by feeding you only the exact stripe of content you want to read, which they know to a precise, camel-eye-needle degree. It’s the kind of content, say, that you won’t just click on, but will „Like,“ comment on, and share (not just for others to read, but so you can say something about yourself by sharing it, too). And that’s often before you’ve even read it!

Das Problem dabei ist, dass wir uns bereits an von Facebook vermittelte Nachrichten gewöhnt und damit Änderungen in der Produktion von „Content“ bei den großen Medienhäusern ausgelöst haben. Nicht mehr Originalität, Qualität und Stil bestimmen demnach, ob Inhalte gelesen werden, sondern die von Facebook vorgegebenen, algorithmisch determinierten Engagementrichtlinien. Das führt zu immer schreierischen Überschriften und endet bei Falschmeldungen: „Fake News“. Oder, und das kann man aktuell beobachten, zu einem Wechsel weg vom geschriebenen Wort und hin zum animierten oder gleich als Video präsentierten Content. – Derweil ist die Lösung für dieses Problem so einfach!

Literally, all you need to do: Type in web addresses. Use autofill! Or even: Google the website you want to go to, and go to it. Then bookmark it. Then go back every now and again. […] Instead of reading stories that get to you because they’re popular, or just happen to be in your feed at that moment, you’ll read stories that get to you because you chose to go to them. […] By going to websites as a deliberate reader, you’re making a conscious choice about what you want a media outlet to be—as opposed to letting an algorithm choose the thing you’re most likely to click on. Or! As opposed to encouraging a world in which everyone is suckered into reading something with a headline optimized by a social media strategist armed with nothing more than „best practices“ for conning you into a click.

Oft sind die einfachsten Lösungen die besten. Amen und Guten Rutsch!

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Wo niemand klickt