Jeff Bezos‘ Antwort… als Blogpost

Jeff Bezos hat einen de facto Erpessungsversuch eines Tabloids gegen ihn öffentlich gemacht. Für mich interessant dabei ist, aber, dass er das nicht mittels Presseaussendung oder einem Beitrag auf Facebook oder Twitter getan hat, sondern mittels Blogpost auf Medium. Dass das Statement ein Blogpost ist, ist schon besonders:

[Jeff Bezos‘ post] is, in short, incredible content. And it’s not entirely wrong to read it as spectacle, because it is spectacle, after all. Refusing to be extorted is the ultimate power move. And it masks what isn’t spectacular here, too. It is ultimately one man’s calculation about how best to protect himself, his family, his reputation. […] It is chatty and confidential. It is overwhelming and oversharing. It reveals how Jeff Bezos thinks, in uncomfortable detail. It is writing that says something about its author while also doing something for its author. It is a set of words on Medium […] It is a tale of how once-liberating ideas—about the freedom of the press, the joy of photography, the instantaneousness of the internet—were ultimately contorted and made into playthings of powerful men.

Jeff Bezos Wrote a Blog Post, Robinson Meyer (The Atlantic)

Matt Mullenweg wird sich über Jeff Bezos‘ Entscheidung, Medium und nicht WordPress zu nutzen, grün und blau ärgern. Und ich stelle mir die Frage, was es ist, dass Twitter, Facebook und traditionellen Medien fehlt, das Blogs erfüllen können. Denn die Entscheidung des reichsten Mannes der Welt, sich auf diese Art und Weise zu wehren, ist sicher nicht „einfach so“ passiert.