Scott Galloway über Tumblr

Die härtesten Worte zum Charakter von Tumblr und seinen beiden Verkäufen, findet Scott Galloway: Was hier an Yahoo, an Verizon und nun an Automattic verkauft wurde, war eine Illusion, eine Vorstellung von Community, die eigentlich nicht existiert; de facto eine Nebelgranate.

Tumblr is being sold for $3 million, a 99.7% destruction of the $1.1 billion Yahoo paid for the porn site in 2013. When the previous sentence said „porn,“ you were shaken. Why? Because the nice people who backed Tumblr (Union Square Ventures, USV), before they sold their shares, advertised the platform as something much more benign, worthy of Tide ads. No, it was a porn site. 22-28% of users were seeing adult content, and after USV sold their shares, when they found religion and opted for censorship, porn was banned and traffic declined by a third in just three months.

Tumblr als De-facto-Pornoseite? Kann sein. Alleine, wenn ich mich hier bei mir im Archiv umsehe und mir durchlese, was ich schon vor 11 Jahren als Tumblr-Spam bezeichnet habe: da geht es – nun offenen Auge sehend – um Porno-Accounts und Tumblr ist es wirklich gut gelungen, sie als „gewöhnlichen“ Spam zu verkaufen. Doch ich brauche gar nicht soweit in die Vergangenheit zu sehen, immerhin hat ja Pornhub Interesse an Tumblr gezeigt, das sollte Signal genug sein. Galloway pfeift aber darauf, diesen Gedanken fortzuführen und konzentriert sich stattdessen mehr auf die Nebelgranate, die an Yahoo verkauft wurde.

This week, there has been a ton of navel gazing and forensic analysis about „what happened to Tumblr?“ Nothing happened to Tumblr. As a culture, we are much easier to fool, than convince we’ve been fooled. And yes, we were fooled. Yahoo didn’t mess it up, neither did Verizon. This was a porn site wrapped in creative paper that David Karp and Fred Wilson pumped and dumped to a desperate CEO of an aging internet firm, gasping for new-economy oxygen, for $1.1 billion. A firm with no IP, technology, revenues, or leadership.

WeWTF, Scott Galloway

Das war die härteste Kritik, die ich zum aktuellen Thema Tumblr-Verkauf gefunden habe.


Es gibt natürlich auch positive Stimmen und die hat, wie immer, Michael Tsai zusammengefasst: Verizon verkauft Tumblr an Automattic. Interessant finde ich auch das Interview mit Matt Mullenweg und Kara Swisher hat für die NY Times „Who Killed Tumblr? We All Did“ geschrieben, einen Beitrag, bei dem ich jeden einzelnen Satz unterschreibe. – Ach, Tumblr!