Vorbereiten auf COVID-19

Zeynep Tufekci hat einen nüchternen Artikel über die Maßnahmen geschrieben, die man als Einzelperson setzen kann, um die Ansteckungskurve des Coronavirus abzuflachen. Der ihr eigentümliche Zugang, der Gesellschaft und Technologie als unabdingbare und integrale Teile des Lebens sieht – im konkreten Fall geht es um die Gesundheits- und Versorgungsinfrastruktur -, ist die Gegenposition zur Prepper-Kultur, die das Überleben des Individuums außerhalb einer Gesellschaft abfeiert.

The reality is that there is little point “preparing“ for the most catastrophic scenarios some of these people envision. As a species, we live and die by our social world and our extensive infrastructure—and there is no predicting what anybody needs in the face of total catastrophe.

In contrast, the real crisis scenarios we’re likely to encounter require cooperation and, crucially, “flattening the curve” of the crisis exactly so the more vulnerable can fare better, so that our infrastructure will be less stressed at any one time.

Preparing for Coronavirus to Strike the U.S., Zeynep Tufekci

Und was bedeutet nun „die Kurve abflachen“? Die Anzahl der Ansteckungen pro Person so weit wie möglich senken. (Was „R0“ ist, wissen wir ohnehin alle seit Contagion.) Tendenziell zuhause bleiben, sich selbst kritisch beobachten und Symptome nicht unterschätzen; häufiger und gründlicher Händewaschen; Kinder und solche, die keine Symptome entwickeln, von Schwachen, Alten und Kranken fernhalten. Also: Die Möglichkeit minimieren, selbst angesteckt zu werden und zum Ansteckungsherd zu werden. Das ist Vorbereitung und nicht der Hamsterkauf bei Hofer.

Also das Gegenteil von: Die arbeitseifrige Kollegin kommt ins Büro, haut sich ein Aspro-C rein, plaudert mit dem Taschentuchpackerl in der Hand in der Kaffeeküche (und niest dabei in unmittelbarer zu den Kaffeetassen), weil das ist alles „eh nicht so schlimm“. Das Gegenteil von: Mir geht’s heute nicht gut und die zwei Kleinen müssen unterhalten werden. Kannst du, Oma, die Kinder heute zu dir nehmen? Das Gegenteil von: Grippe? Solange du kein Fieber hast, kommst du in die Arbeit. Hatschi! Gesundheit!