Herr der Fliegen-Setting

In Rutger Bregmans Buch „Humankind“ (deutscher Titel: „Im Grund gut“) gibt es ein Kapitel, in dem die Geschichte von sechs schiffbrüchigen Jugendlichen aus Tonga erzählt wird, die sich nach 8 Tagen auf offener See auf eine verlassene Insel – ‚Ata – retten konnten, welche ihnen 15 Monate lang zuhause sein würde. Das Herr der Fliegen-Setting wäre perfekt, würde das, was auf der Insel geschehen ist, dem düsteren Szenario, das William Goldings 1951 erschienener Roman transportiert, nicht diametral entgegenstehen. Keine Bandenkriege, keine Verletzten, keine Territorialansprüche; stattdessen Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung.

These days, ‘Ata is considered uninhabitable. But “by the time we arrived,” Captain Warner wrote in his memoirs, “the boys had set up a small commune with food garden, hollowed-out tree trunks to store rainwater, a gymnasium with curious weights, a badminton court, chicken pens and a permanent fire, all from handiwork, an old knife blade and much determination.” While the boys in Lord of the Flies come to blows over the fire, those in this real-life version tended their flame so it never went out […] The kids agreed to work in teams of two, drawing up a strict roster for garden, kitchen and guard duty. [… One of them] slipped one day, fell off a cliff and broke his leg. The other boys picked their way down after him and then helped him back up to the top. They set his leg using sticks and leaves. “Don’t worry,” Sione joked. “We’ll do your work, while you lie there like King Taufa‘ahau Tupou himself!”

The real Lord of the Flies: what happened when six boys were shipwrecked for 15 months

Die Jugendlichen wurden am 11. September 1966 gerettet.

Ich brauche hier niemandem zu erzählen, wie sehr mich solche Geschichten faszinieren. Viele habe ich bis dato nicht gefunden, aber wenn es hin und wieder gute Nachrichten gibt, ob nun eine Gruppe 50 Tage lange auf See verschollen ist oder ein „Help“ Gestrandeten zur Rettung verhilft, dann ist das schon gut genug.