Lohnt sich Setapp 2021?

Vorletztes und letztes Jahr habe ich mir angesehen, ob sich das Software-Abonnement von Setapp für mich lohnt und bin zum Schluss gekommen, dass ich, kaufe ich die Apps einzeln, immer noch günstiger komme. Mittlerweile hat Setapp auch iOS-Apps im Angebot, doch ist hier ein Aufpreis fällig, daher ignoriere ich dieses Feature. Ebenso, das war mir gar nicht bewusst, gibt es unterschiedliche Preise, wenn man die Software auf nur einem oder eben mehreren Macs ausführen möchte. Einer kostet 9,99 USD/Monat, bis zu vier kosten 14,99 USD/Monat.

Sehen wir uns die Software selbst an. Was nutze ich bereits?

  • Archiver habe ich in diesem Jahr ein oder zwei Mal genutzt, in den meisten Fällen tut es das in macOS verfügbare Kompressionsmodul auch. (Kostet regulär EUR 19,99.)
  • ForkLift nutze ich häufig. Ich steh halt auf dieses Norton Commander-Feeling. (Kostet regulär USD 29,95.)
  • TablePlus nutze ich doch auch immer wieder. (Kostet für 2 Computer USD 99 pro Jahr.)
  • Receipts, ja, so als Parallele zu FastBill. (Kostet regulär EUR 59,95.)
  • Dash. Täglich. (Kostet regulär EUR 29,99.)

Setapp für zwei Computer kostet mich im Jahr EUR 179,88, in drei Jahren also EUR 539,64. In diesen drei Jahren bezahle ich für die oben genannten Apps: 19,99 (Archiver) + 29,95 (ForkLift) + 297 (TablePlus für 3 Jahre) + 59,95 (Receipts) und 29,99 (Dash) = EUR 436,88. (Da alle, bis auf TablePlus, Einmalzahlungen sind, habe ich drei Jahre als Berechnungszeitraum gewählt, um mögliche Updates mitzuberechnen.)

Mit Setapp ca. 540 Euro, ohne Setapp ca. 440 Euro. Das ist eine Differenz von 100 Euro! Die Entscheidung ist gefallen.