COVID-19, Tag 495: Willkommen in der vierten Welle

Dienstag, 20. Juli 2021, Tag 495 der Corona-Pandemie. Fangen wir diesmal mit einem Blick auf die Infektionszahlen an, denn die gehen wieder nach oben. Nicht ganz so arg wie in England und in den Niederlanden, aber deutlich genug, um sich von der Nulllinie abzuheben. Immerhin, es sind bereits so viele geimpft, dass die Anzahl derer, die an Corona sterben, niedrig bleibt. Meine Güte, was für eine zynische Relativierung!

Nun sieht das ja alles bereits nicht mehr heftig und angsterregend, sondern ganz normal aus, denn wir haben uns an diese Wellen und Ausschläge längst schon gewöhnt. Aber man muss sich schon vor Augen halten, was da gerade passiert: Vergleicht man nämlich nur die Niederlande und Österreich, dann folgen wir den Holländern gerade in die vierte Welle: Ende Juni 2021 lag die 7-Tages-Inzidenz bei etwa 35, mittlerweile ist der Wert auf 593 gestiegen. Und jetzt Österreich: Gestern waren wir dort, wo Holland vor knapp drei Wochen war: Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 35.

In anderen Worten: Wir haben die vierte Welle soeben begonnen. Es ist die Welle der Unsichtbaren und derer ohne Stimme: vor allem Kinder und andere Personen, die sich nicht impfen lassen können. Es bleibt spannend. Heute, morgen und in Zukunft, wenn all diejenigen, die von dieser Welle erwischt werden, in Wochen, Monaten oder Jahren noch darunter leiden werden. Aber wir werden uns alle denken, dass es sicher wert gewesen sein wird, die Unannehmlichkeit des Tragens einer Maske beseitigt zu haben. Ganz bestimmt.

Schreibe einen Kommentar