Tetanus hat nichts mit Rost zu tun#

Tetanus hat gar nichts mit Rost zu tun, dafür aber mit absterbenden Bakterien.

If the bacteria enter your body and you aren’t up-to-date on your vaccinations, the tiny invaders begin to multiply rapidly. This incubation period is symptom free. But as the bacteria begin to die inside you, they form a neurotoxin that attacks the nervous system. […] The result is a body-wide state of tension, from lockjaw in your face to uncontrollable arching spasms in your back to permanently-curled toes.

Everything you thought you knew about tetanus is wrong

Ich habe mir nie wirklich Gedanken dazu gemacht, sondern nur die Impfung geholt, aber interessant ist es allemal.

Aral Balkan zu „Microsoft cares about your privacy“

Hier klicken, um den Inhalt von Vimeo anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Vimeo.

In diesem Abschnitt eines Videos (zu einem völlig anderen Thema) wird Aral Balkan mit einem Cookie-Consent-Banner von Microsofts Bing-Suchmaschine konfrontiert. Er nimmt das zum Anlass, sein Video zu unterbrechen und sich etwa sieben Minuten lang dem Cookiebanner zu widmen. (Die Sequenz beginnt bei 10:47 und dauert etwa sieben Minuten.)

Abgesehen von all dem Irrsinn, den man auf Cookie-Bannern findet, habe ich beim Ansehen kaum meinen Augen getraut, als ich gesehen habe, dass selbst unter „Manage Preferences“ vorausgewählte und nicht abwählbare Optionen vorhanden sind, die man aber erst sieht, wenn man sehr lange nach unten scrollt. Der Scrollbalken ist lange, also wirklich sehr lange scrollt.

Ich kann dieses Video nur empfehlen. Es geht die Sache fast schon humoristisch an, beim Zuschauen wird einem aber klar, wie viele Unternehmen an der Ausbeutung privater Daten beteiligt sind und wie vielen davon welche Art von Daten übermittelt wird, wenn man ohne darüber nachzudenken, einfach auf „I accept“ klickt. – Was viele angesichts der nahezu unendlichen Zahl von Cookiebannern mittlerweile tun. (Es gibt ein wenig Abhilfe, aber die muss man erst mal in Anspruch nehmen.)

deletefacebook.com#

Durch Zufall bin ich wieder auf die Seite deletefacebook.com gestoßen. Während wir hier die Pandemie hinter uns bringen, liefert jeder Besuch, jedes Like, jedes angesehene Video, schlicht und einfach jegliche Interaktion mit Facebook dem Werberiesen mehr und mehr Material über uns, das er – aggregiert, ausgewertet und dem Profil unseres digitalen Zwillings hinzugefügt – verkaufen kann. Das Motto lautet also: Wir verlassen Facebook. Und dass euch auf Facebook ohnehin nur noch fad ist, ist Tatsache.