„Gut genug“ ist die beste Option

Barry Schwartz einmal mehr über das Paradoxon durch mehr Auswahlmöglichkeiten Unglück zu erfahren, weil man nie zufrieden genug ist. Diesmal jedoch mit dem zusätzlichen Aspekt des Images, das man nach außen trägt.

Choices are about making us feel good, or about getting us to some other thing that we want. But there’s a third thing about choices that’s mostly been ignored, and that is that the choices we make are statements to the world about who we are.

Und etwas weiter:

If you have this mindset that says, “I have to get the best,” it’s so hard to figure out what that is that you end up looking in panic around you at what other people are choosing as a way to help you figure out what is the best. We find that people who are out to get the best do much more social comparison than other people.

Na gut. Dann stellen wir uns halt nach Lektüre des Interviews auf „gut genug“ ein.

tumblr macht glücklich

Von Blogger zu Textpattern, von Textpattern zu WordPress, von WordPress zu Tumblr. Ist das nicht ein Rückschritt von Systemen, die unendlich viele Möglichkeiten bieten zu einem System, das meine gesamte Online-Tätigkeit auf die Kategorien Text, Foto, Zitat, Link, Chat, Audio und Video beschränkt?