Der Söhne Albtraum: unabhängige Frauen

Eine Vorstellung, die, wenn nach wie vor gültig, vielen Söhnen Albträume bereiten würde; offenbar Realität in der DDR. Kaum mehr vorstellbar in der Gegenwart. Nahezu überall.

The East German woman had a job, was economically independent, self-confident, and divorce-happy. [She] didn’t consider her male partner an enemy but rather a partner who, economically speaking, had little or nothing on her. Indeed, the average East German man, unless he had managed to gin a foothold in the regime’s upper echelons — but what woman would want a man like that? — wasn’t in a position to boast any typically macho privileges. He couldn’t show off with money, fast cars, or a house on Ibiza. He had to rely on his potential talent as a lover and his qualities as a father and partner.

Ich könnte auf Anhieb ein Dutzend Personen nennen, denen bei dem Gedanken, mit Frauen konfrontiert zu sein, die ihre Partner nicht aufgrund ökonomischer Überlegungen, sondern nach den hier genannten Aspekten bewerten, vor Angst und Nervosität übel werden würde. Vor allem, weil sie sich auch gegenüber der eigenen Mutter außerhalb der beruflichen Laufbahn beweisen müssten – würde diese ähnlich denken.

Lebensstilbezichtigung in Lopburi

Am Tag der Abreise aus Lopburi, M und ich warteten auf einem kahlen Bahnhof auf den verspäteten Zug nach Ayuthaya, begann ein kurzes Gespräch über die Themen Beziehung, Partnerschaft und Kinder. M war wenige Tage zuvor 28 Jahre alt geworden und rückte damit dem Alter, das sie selbst als fürs Kinderkriegen richtig erachtete – „Anfang Dreißig“ – näher.

Mütter und Töchter

Von Vätern und Söhnen liest und hört man andauernd, was aber mit ihrem Pendant, den Müttern und ihren Töchtern? Während ich täglich meinen Weg in und aus der Stadt mache, begegnen mir viele Mutter/Tochter-Kombinationen in verschiedensten Altersgruppen.

Streiten neben dem Grund

Kennen sie das, wenn sie streiten und nach nur zwei oder drei Sätzen draufkommen, dass es schon gar nicht mehr um den strittigen Punkt geht, sondern um völlig andere Dinge, die eigentlich nebensächlich sind und zur Problemlösung nicht beitragen?

Monogamie?

Bad Relationship

Vor knapp zweihundert Jahren konnte man ja nicht ahnen, dass eines Tages Ehen rechtmäßig geschieden oder Homosexuelle in (ehelichen) Partnerschaften leben würden. Bildnerische Kunst, die abstrahiert wird, Musik, die frei interpretiert wird und sich an keine Schule mehr hält, Literatur, die an keinerlei Konventionen mehr gebunden ist; all das war unvorstellbar und doch haben wir diese Entwicklungen bis zum heutigen Tag mit- und durchgemacht.