Medium nur mehr ohne eigene Domains#

Medium hat die Funktion, eigene Domains mit dem Dienst zu koppeln, aus seinem Angebot entfernt. Damit sind alle, die auf Medium publizieren wollen, gezwungen, eine medium.com-URL zu nutzen. Mein Blog wäre, hätte ich ihn auf Medium gehostet, somit nicht unter mkln.org, sondern unter medium.com/mkln erreichbar.

Das ist nicht gut, gar nicht gut. Auf Domains trifft nämlich das gleiche zu wie auf E-Mailadressen: Man sollte seine eigene haben.

Wer besitzt seine Online-Identität?#

Marco Arment über die Notwendigkeit, die eigene Online-Identität tatsächlich zu besitzen. Damit ist auch etwas gemeint, das ich so noch nicht betrachtet habe:

If you care about your online presence, you must own it. I do, and that’s why my email address has always been at my own domain, not the domain of any employer or webmail service. … You might think your @gmail.com address will be fine indefinitely, but if I used a webmail address from the best webmail provider at the time I broke away from my university address and formed my own identity, it would have ended in @hotmail.com. And that wasn’t very long ago.

Vor allem für eine eigene E-Mail-Domain plädiert auch John Jonas, dessen Gmail-Adresse Opfer eines Hackers wurde…

Neue Bookmarks!

Bitte Bookmarks ändern: michaelsremarks.blogspot.com → michaelsremarks.com.

Benutzer von Blogrolling.com können hier klicken, um die korrekte URL in ihre Blogroll aufzunehmen.#

Natürliche Schwankungen

Meine werten Leser, seid nicht verwirrt: Michael’s Remarks ist nicht untergegangen und wird es wohl hoffentlich auch nicht so bald. Michael’s Remarks lebt und ist daher – wie heißt es so schön auf den Tetrapacks der naturtrüben Apfelsäfte – „natürlichen Schwankungen“ unterworfen.