COVID-19, Tag 2: Hamstern

Samstag, 14. März 2020, Tag 2 der Coronavirus-Pandemie. Beim Hofer stehen Schlagen vor allen drei Kassen, leere Regale bei Billa, Interspar und anderen Supermärkten. Der Lidl in der Stiftgasse scheint gut bestückt zu sein, dort gibt es noch fast alles.

myaccount.google.com/purchases#

Ich will hier nicht nur Facebook als so ziemlich das deklarierte Gegenteil von Datenschutz nennen, auch Google steht dieser Qualität um nichts nach. Wer Gmail nutzt, so der aktuelle Anlassfall, befüllt, wohl ohne es zu wissen, eine Sammlung an Käufen.

Google says it doesn’t use your Gmail to show you ads […] But, for reasons that still aren’t clear, it’s pulling [purchase] information out of your Gmail and dumping it into a „Purchases“ page most people don’t seem to know exists. Even if it’s not being used for ads, there’s no clear reason why Google would need to track years of purchases and make it hard to delete that information.

Meine Käufe-Seite war leer. Wie sieht es bei euch aus? (Und: FastMail, Leute, FastMail – hier mit Referral-Link.)

Im Donauzentrum

Samstag ist Konsumtag und das bedeutet einen Besuch im Shopping Center (Einkaufsstraßen und Märkte sind bei der Hitze ausgeschlossen)! So ein Shopping Center – heute war’s das Donauzentrum – kann den sozialwissenschaftlichen Forscherdrang ins Unendliche stimulieren, wobei mir heute erstmals aufgefallen ist, dass konsumentenorientierte Sozialstudien nicht nur von denjenigen durchgeführt werden, die abseits des Einkaufsrausches ihr Dasein fristen und lediglich als Begleitung fungieren, sondern durchwegs auch von den Konsumenten selbst.