Wall-Street-Boni vs. Mindesteinkommen

In den USA haben 1.007.000 Vollzeitbeschäftigte mit Mindesteinkommen im Jahr 2014 in Summe weniger als die Hälfte des Betrags verdient, den 167.800 Wall-Street-Beschäftigte lediglich als Bonus ausgezahlt bekommen haben.

Das Institute for Policy Studies, das auch die hier abgebildete Grafik zur Verfügung stellt, leitet aus dieser Einkommensdifferenz auch Auswirkungen auf die US-Wirtschaft ab (so würde beispielsweise die Anhebung des Mindestlohns der Gesamtwirtschaft deutlich mehr bringen als eben die Auszahlung der Boni). Weiterlesen

Wie man mit 30 in Pension gehen kann #

Jemand namens Mr. Money Mustache (!) behauptet, es wäre recht einfach, mit 30 Jahren in Pension zu gehen und ein angenehmes Leben zu führen. Ich verstehe beim besten Willen nicht, was mir der Mann eigentlich sagen will. Es sei denn, ich instrumentalisiere mich für den Kapitalertrag als Selbstzweck und stelle meine Bedürfnisse hintan.

I try to get people to think of things in 10-year chunks at a minimum and then move on to a lifetime perspective. For example, spending $100 per week on restaurants equates to a $75,000 hit to your wealth every ten years, compared to keeping that money and just investing it in a conservative way. […] The first trick is to remind yourself that buying something — pretty much anything — is very unlikely to improve your long-term happiness. […] Go to your junk electronics drawer and look at your old flip phones or your dusty iPad 1. Look at the clothes you’ve recently pruned from your closet that are now headed to the Goodwill. You traded a lot of good dollars for those, not very long ago at all. Are they still making you happy today?

Andererseits: Wer die Farbauswahl seines Autos, die Lage seiner Wohnung, seinen Partner, die Wahl der Ausbildung und die Auswahl der Freunde auf die Wahrscheinlichkeit zukünftigen Verkaufswerts abstimmt, folgt Mr. Money Mustaches Kult ja ohnehin schon. #

Der Reichen Last

#Seit etwa 1980 etabliert sich mehr und mehr ein absurdes Verhältnis von Arbeits- und Freizeit zu Einkommen und Wohlstand: Je höher das Einkommen, desto weniger Freizeit.

This is a stunning moment in economic history: At one time we worked hard so that someday we (or our children) wouldn’t have to. Today, the more we earn, the more we work, since the opportunity cost of not working is all the greater (and since the higher we go, the more relatively deprived we feel).

In other words, when we get a raise, instead of using that hard-won money to buy „the good life,“ we feel even more pressure to work since the shadow costs of not working are all the greater.