Wenn ich mich schon über die Suggestivkraft von Rechtfertigungen auslasse, dann ist auch der Beitrag von Romana Beer, in dem es ums Gendern und das leidige „Frauen sind eh mitgemeint“ geht, eine Empfehlung.

Dass Frauen bei Bezeichnungen im generischen Maskulinum „eh mitgemeint“ sind, kann man zwar behaupten – welches Bild beim Satz „Ich habe heute einen Termin beim Zahnarzt“ (der eigentlich eine Zahnärztin ist) im Kopf von Empfängerin oder Empfänger entsteht, ist eine andere Sache.

Weiterlesen