Fake News sind das Nebenprodukt digitalen Kapitalismus

Evgeny Morozov, bissig wie immer, sieht Fake News als Nebenprodukt digitalen Kapitalismus und die Reaktionen darauf als ungewollte, weil unverstandene Verstärker des eigentlichen Problems.

Die große Gefahr für die westlichen Gesellschaften ist heute nicht so sehr die Entstehung nicht-liberaler Demokratien, sondern die Schwäche ihrer eigenen Demokratien.

Verschiebung von Politik zu Technologie

Österreichs Außenminister Kurz war im Silicon Valley zu Besuch und ließ sich zu dieser Aussage hinreißen:

Mithilfe von Know-how dieser Unternehmen wollen wir Instrumente in die Hand bekommen, die das Anwerben Jugendlicher durch Terroristen und die Ausbreitung entsprechender Videos und Fotos via Internet verhindern helfen (…) Das ist eine Art der Strategieentwicklung, die für die traditionelle Politik neu ist, und an die sich die Älteren erst gewöhnen müssen.

Niemandsland zwingt in die Piraterie

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Was im 17. Jahrhundert die Handelsrouten auf See und in den 1960er Jahren die Radiowellen waren, ist 2014 das Internet und in naher Zukunft das Genom und der Weltall: Die Geschichte des Kapitalismus wiederholt sich, wenn noch unerschlossenes Gebiet vom Wirtschaftskreislauf besetzt wird.

Look at the big picture: [Edward Snowden, a] ‘traitor’ named ‘person of the year’? Leftists allying with right-wing hardliners? Western advocates of civil liberties turning to the private sector to defend constitutional freedoms? Government destroying billions of dollars of value, and hurting its own national champions? Was capitalism just turned upside down? No, it wasn’t. In fact, this is merely history repeating.

In my study of the history of capitalism, I became increasingly familiar with a recurrent historical subject who co-produces new norms of conduct in the uncharted territories of capitalist expansion. I called that subject the pirate organization […] In a nutshell, pirate organizations are groups of individuals who become active when capitalist economies transition into the unknown – the high seas in the 17th century, the airwaves in the 20th century, cyberspace nowadays. During such transitional periods, established value systems become ineffective at categorizing events, leading to apparent paradoxes. Traitor or hero? Occupy or Tea Party? Regulating the private sector or banning government interference? During these periods, pirate organizations represent what social scientists would call an ‘endogenous’ source of change, or what philosophers with a Deleuzian inclination would call a ‘fold’ in capitalism’s ‘plane of immanence’. Pirate organizations typically oppose governments and their protected oligopolies in industries located at the vanguard of the economy.

Zu diesem äußerst spannenden Thema – hier wird im Kapitalismus kontextualisierter, gesellschaftlicher Umbruch erklärt! – gibt es übrigens einen grottenschlechten TedxTalk von Jean-Philippe Vergne.

Ich mit einem Eigenanteil von 75%#

In Dani und Eytan Kollins Science-Fiction-Roman „The Unincorporated Man“ wird ein äußerst denkwürdiges Szenario geschaffen:

The premise is folks selling shares in their future income. Initial ownership is: person 75%, parents 20%, government 5% (there are no other taxes). People typically sell 12-15% to their university, more for other early training and resources, and they trade shares with relatives, spouses, and coworkers. They then own less than 50%, must accept majority control over their careers and locations, and try over time to rebuy enough to regain control.

Wer das Buch nicht lesen will und dennoch ein wenig darüber erfahren, kann das bei Overcoming Bias tun.