Mark Zuckerbergs Verständnis von freier Meinungsäußerung

Siva Vaidhyanathan hat im Guardian einen bissigen Kommentar zur Rede Mark Zuckerbergs an der Universität Georgetown geschrieben. Zuckerbergs Verständnis von freier Meinungsäußerung sei überkommen und man merke in seiner Rede durchgängig, dass es ihm an Bildung fehlt:

Zuckerberg outlined a facile and incomplete history of the expansion of legal speech in the United States, misapplied it to his own global, private company […], and offered the shallowest of platitudes about the value of two of his favorite phrases, “giving more people a voice” and “bringing people together”.

Algorithmen sind kodifizierte Meinungen

Cathy O’Neil über den Marketing-Trick „Algorithmus“ und seine falschen Versprechungen, objektive und neutrale Ergebnisse zu liefern.

Algorithms are opinions embedded in code. It’s really different from what you think most people think of algorithms. They think algorithms are objective and true and scientific. That’s a marketing trick. It’s also a marketing trick to intimidate you with algorithms, to make you trust and fear algorithms because you trust and fear mathematics. A lot can go wrong when we put blind faith in big data. […] Algorithms […] don’t make things fair. They repeat our past practices, our patterns. They automate the status quo. That would be great if we had a perfect world, but we don’t. And I’ll add that most companies don’t have embarrassing lawsuits, but the data scientists in those companies are told to follow the data, to focus on accuracy. Think about what that means. Because we all have bias, it means they could be codifying sexism or any other kind of bigotry.

(via Robert Harm)

Politik ist Wahrnehmung, nicht Argumentation

Es ist langes Wochenende und was kann man da schöneres tun als sich in den Opinion Pages der New York Times an den Essays von Soziologen, Politikwissenschaftlern, Anthropologen und Historikern erfreuen? Einer von ihnen, Neil Gross, das ist der Soziologe, der sich die Frage gestellt hat, warum Professoren liberal sind und warum das Konservative kümmert, hat einen Artikel geschrieben, der seine Grundthese fortsetzt (oder für diejenigen, die ihn nicht kennen, knackig zusammenfasst).

Das ist keine „eigene Meinung“, das ist Schwachsinn.

Jef Rouner hat einen der wichtigsten Artikel, die mir in letzter Zeit untergekommen sind, geschrieben. Er diskutiert den Unterschied zwischen eigener Meinung und völligem Schwachsinn. Den Einsteig macht dieses Zitat:

I have had so many conversations or email exchanges with students in the last few years wherein I anger them by indicating that simply saying, „This is my opinion“ does not preclude a connected statement from being dead wrong. It still baffles me that some feel those four words somehow give them carte blanche to spout batshit oratory or prose. And it really scares me that some of those students think education that challenges their ideas is equivalent to an attack on their beliefs.

Und genau hier setzt die Sollbruchstelle an, die bei einigen leider zu wenig perforiert ist. Es gelingt ihnen nämlich nicht, das, was sie als „eigene Meinung“ vertreten in Relation zu einer aufgeklärten Meinung oder sogar einem Faktum abzugrenzen. Probiern wir es mit Rouners Erklärung. Was ist eine „eigene Meinung“?

An opinion is a preference for or judgment of something. My favorite color is black. I think mint tastes awful. Doctor Who is the best television show. These are all opinions. They may be unique to me alone or massively shared across the general population but they all have one thing in common; they cannot be verified outside of the fact that I believe them.

Und worin unterscheidet sie sich von Schwachsinn?

Let’s say I meet a fellow Doctor Who fan, and this fan’s favorite Doctor is David Tennant. Nothing wrong so far. However, upon further discussing the subject this fan tells me that he or she has never seen any of the pre-2005 episodes or heard any of the radio plays. Now, it’s possible that even if he or she had done so that David Tennant would still be his or her favorite Doctor, but it’s also possible that it would be Tom Baker or Paul McGann or someone else. […] Having reached a narrow opinion from a narrow set of information is only natural. […] What mucks it all up is when a narrow set of information is assumed to be wider than it is. There is a difference between a belief and things you just didn’t know.

In other words, you can form an opinion in a bubble, and for the first couple of decades of our lives we all do. However, eventually you are going to venture out into the world and find that what you thought was an informed opinion was actually just a tiny thought based on little data and your feelings. Many, many, many of your opinions will turn out to be uninformed or just flat out wrong. No, the fact that you believed it doesn’t make it any more valid or worthwhile, and nobody owes your viewpoint any respect simply because it is yours.

Sicherlich könnte man jetzt argumentieren, dass die Einschränkung des Informationsstandes auf jeden Fall willkürlich ist. Aber gehen wir doch für einen Moment davon aus, dass zwei Menschen, die sich über ein Thema unterhalten, dazu befähigt sind, sich auf die Grenzen eines Themenbereichs zu einigen.

Okay, gehen wir nicht davon aus. Oh je.

Googeln ist Denken, also gehört es geschützt

Hinter dem Titel „Google has captured your mind“ findet sich eine (auf den anglo-amerikanischen Raum zentrierte) Rechtsgeschichte über die Verteidigung der freien Meinungsäußerung als Folge freien Denkens. Wer online sucht offenbart sein Denken, daher gehören auch Suchbegriffe, Onlineprofile und andere Datensammlungen geschützt.

In the digital age, computers are an essential and intertwined supplement to our thoughts and our memories. […] Virtually every computer “program we use is a type of thinking aid—whether the task is to remember things (an address book), to organize prose (a word processor), or to keep track of friends (social network software).” These technologies have become not just aids to thought but also part of the thinking process itself. […] Search engines in particular bear a special connection to the processes of thought. […] A transcript of search queries and links followed is a close approximation to a transcript of the operation of your mind. In the logs of search engine companies are vast repositories of intellectual wonderings, questions asked, and mental whims followed. Similar logs exist for Internet service providers and other new technology companies. And the data contained in such logs is eagerly sought by government and private entities interested in monitoring intellectual activity, whether for behavioral advertising, crime and terrorism prevention, and possibly other, more sinister purposes.

Der Artikel ist ein Exzerpt von Niel Richards‘ Buch „Intellectual Privacy: Rethinking Civil Liberties in the Digital Age“ und offenbart ideengeschichtliche und rechtstheoretische Zugänge zum Thema „Schutz des freien Willens“.

Semantische Vollbremsung

Wer sich an meine Ausführungen zu dem Seminaren inhärenten Problem erinnert, dem wird die heutige Episode – eine „semantische Vollbremsung“ – nur als Abwandlung eines bereits bekannten Prinzips erscheinen. Auch diesmal wird die Möglichkeit etwas mitzuteilen durch eine anfangs scheinbar unbedeutende Formulierung eingeschränkt.

Kommentar #6

Anonym am 3. Jänner 2005 um 15:19:24 Uhr auf einen Artikel zum Thema „Eigene Meinung“:

Auch wenn ich im folgenden eine Schwäche eines Diskutanten darlege, ist es nicht weniger zu beachten.

Es liegt nicht nur an dem Stand an qualitativem Wissen und emotionsloser Argumentation, damit die richtige Meinung akzeptiert wird.

Das Maß aller Dinge

Die eigene Meinung, sofern überhaupt existent, bildet sich, so sehe ich das, aus einem gewissen Maß an Vorurteil, Erfahrung und Aktion. Vorurteile sind sowieso andauernd vorhanden, da braucht man nicht lange zu erklären, Erfahrungen mit dem Objekt muss man erst machen (und da gibt es bereits die ersten Probleme) und eine Prüfung der Meinung durch Aktion gehört eigentlich ganz selbstverständlich auch dazu.