Schlagwort michael’s remarks

Kommentar #9

Claus am 13. April 2005 um 18:56:05 Uhr: ich meine, ich seh das so: ich red halt gerne. und bloggen ist ja nichts anderes als ständig den mund aufmachen. sicher ist es eine art selbstdarstellung. Weiterlesen

Kommentar #8

und da muss man jetzt einfach sagen, dass die salzburger und oberösterreicher dazu tendieren ihre ursprüngliche identität in wien aufzugeben, während du einen kärntner oder vorarlberger auch nach jahren in der bundeshauptstadt noch als solchen identifizieren kannst. Weiterlesen

Kommentar #6

Anonym am 3. Jänner 2005 um 15:19:24 Uhr auf einen Artikel zum Thema „Eigene Meinung“: Auch wenn ich im folgenden eine Schwäche eines Diskutanten darlege, ist es nicht weniger zu beachten. Es liegt nicht nur an dem Stand an qualitativem…

Kommentar #5

Brian am 30. Dezember 2004 um 2:02:14 Uhr. But is it art?

Kommentar #4

Gregor am 30. November 2004 um 11:53:48 Uhr als Kommentar auf diese Sonntagsarabeske. Ha! Das Ende der Geschichte – der plötzliche Perspektivwechsel nämlich – ähnelt dem Ende dieses stümperhaften Denkpassversuchs. Natürlich nicht in der sprachlichen Eleganz, aber eben im unvermittelten…

Kommentar #2

Gregor vom Denkpass, den es als einen der wenigen Blogs aus meiner alten Linkliste noch immer gibt, schrieb: Und ist bei Michaels Remarks immer zu finden. Der Inhalt. Die Geistesfrische. Der etwas andere Blick auf die Banalitäten des Alltags. Weiterlesen

Kommentar #1

Dies ist der erste Artikel einer Serie, in der ich Kommentare meiner alten und lange schon nicht mehr vorhandenen Blogs veröffentliche, die auf die eine oder andere Art bemerkenswert sind. Die Artikel sind in die Vergangenheit gepostet, tatsächlich aber habe…

Rechtschreibung in Michael’s Remarks

Nicht nur bin ich nun im stolzen Weblogverzeichnis eingetragen, sondern auch um ein Problem reicher, wobei ich dazu sagen muss, dass ich mir darüber auch schon früher den Kopf zerbrochen habe. Es geht um den Titel dieses Blogs, „Michael’s Remarks“. Weiterlesen