MS Teams für E-Learning ist ein Problem…

Ein erstaunlich gradliniges Interview in der SZ mit Anwalt Peter Hense zum Thema Microsoft Teams (und, allgemein: Microsoft-Produkte) in Schulen und Unternehmen im Lichte der jüngsten EuGH-Entscheidung. Der für mich bedeutendste Teil des Interviews, der auch für Österreich mit Sicherheit gilt, war diese Frage/Antwort-Passage:

Warum greift der Staat beim Datenschutz auf solche Hilfskonstrukte [d.h.

Microsoft zeigt auf die Anderen

Google? Nein, Microsoft hat die bessere Kommunikationsstrategie, wenn es um die Selbstdarstellung als datenschutzfreundliches Unternehmen angeht. Überall werden die Produkte des Softwareriesen genutzt, niemand aber setzt Microsoft derselben Kritik aus, der Facebook oder Google ausgesetzt sind – während Microsoft offenbar keinen Deut besser dasteht.

Erinnerung an Microsoft Encarta#

Scott Hanselmann vermisst Microsoft Encarta.

A whole bookshelf of Encyclopedias was now in our pockets. I spent hours and hours just wandering around random articles in Encarta. The scope of knowledge was overwhelming, but accessible. But it was contained – it was bounded. Today […] the sum of all human knowledge is available with a single search […] so the world’s mysteries are less mysterious.

I miss Microsoft Encarta

Natürlich hatte ich Microsoft Encarta auch und ich habe sie damals ebenso wie Scott Hanselmann als „Unmengen an Daten“ erlebt. Das war eine CD-ROM. Erinnert sich noch wer? CD-ROM? CDs umgeben von 1,4MB-Disketten? Good times. (Es lohnt sich, die Kommentare zum Artikel, die aus Erinnerungen und persönlichen Geschichten in Zusammenhang mit Microsoft Encarta bestehen, zu lesen.)

Chrome schien nur der bessere Browser zu sein#

Erinnert sich noch jemand an die Nachricht, Microsofts Edge-Browser würde zukünftig auf Chromium setzen? Nun, Google scheint da seine Finger kräftig im Spiel gehabt zu haben, in dem es sein Angebot (hier am Beispiel YouTube) gegen die alternativen Browser genutzt hat.

I very recently worked on the Edge team, and one of the reasons we decided to end EdgeHTML was because Google kept making changes to its sites that broke other browsers, and we couldn’t keep up. For example, they recently added a hidden empty div over YouTube videos that causes our hardware acceleration fast-path to bail […] Prior to that, our fairly state-of-the-art video acceleration put us well ahead of Chrome on video playback time on battery, but almost the instant they broke things on YouTube, they started advertising Chrome’s dominance over Edge on video-watching battery life. What makes it so sad, is that their claimed dominance was not due to ingenious optimization work by Chrome, but due to a failure of YouTube. On the whole, they only made the web slower.

Hacker News

Es schmerzt zu lesen, dass ein Produkt nicht deshalb Marktführer geworden ist, weil es technisch überlegen war, sondern deshalb, weil gezielt gegen die anderen Produkte gearbeitet wurde. Vielleicht ist es eine Verschwörungstheorie, vielleicht auch nicht. Ich habe keine Ahnung. Der Thread auf Hacker News hilft vielleicht weiter.

Microsoft wechselt zu Chromium#

Microsoft gibt seine eigene Engine EdgeHTML auf und wechselt zu Chromium. Damit wird Googles Chromium-Projekt der neue de-facto Standard. Da ist ganz, ganz schlecht für das Web, argumentiert Chris Beard von Mozilla, der dann letzten, verbleibenden Alternative:

From a business point of view Microsoft’s decision may well make sense. Google is so close to almost complete control of the infrastructure of our online lives that it may not be profitable to continue to fight this. […] From a social, civic and individual empowerment perspective ceding control of fundamental online infrastructure to a single company is terrible. […] If one product like Chromium has enough market share, then it becomes easier for web developers and businesses to decide not to worry if their services and sites work with anything other than Chromium. That’s what happened when Microsoft had a monopoly on browsers in the early 2000s before Firefox was released. And it could happen again.

Goodbye, EdgeHTML„, Chris Beard

Mozilla Firefox als echte Alternative zu auf Chromium basierenden Browsern? Tja. Ich fürchte, wir alle müssen uns damit anfreunden, dass das offene Netz in Wirklichkeit ein auf verschiedene Server ausgelagertes Google-Produkt ist. Schade. Denn die IE6-Zeiten waren die Hölle.

Nachtrag am 7.5.2019

Tom Warren hat in The Verge einen ausführlichen Artikel über die erstaunliche Entscheidung Microsofts geschrieben, mit Google am Edge-Browser zu arbeiten.

Über das Surface Book 2#

Owen Williams schwärmt über das Surface Book 2, welches er als das sieht, was das MacBook Pro hätte sein sollen. Er zählt eine ganze Menge an technischen Vorteilen auf, die das Surface Book 2 gegenüber sowohl dem MacBook Pro als auch dem iPad Pro hat. (Eine funktionierende Tastatur oder das Vorhandensein simpler USB 3.0-Ports, zum Beispiel.)

Der Artikel ist lange und ausführlich, führt aber wichtige Punkte an, die auch mich bei Apple immer mehr stören, obwohl ich noch das Glück habe, kein Gerät zu besitzen, dem z.B. USB-Ports fehlen. Ein 8.000-Euro-Gerät wie das neue MacBook Pro ist in seinem Preis-Leistungsverhältnis meiner Meinung nach jenseits von Gut und Böse anzusiedeln, da es sich wohl in seiner maximalen Lebensdauer nie rechnen wird. Aber egal.

Weil ich selbst realistisch auf die nicht zufriedenstellende Produktlinie von Apple sehe und bei jeder „Innovation“, die Apple präsentiert, das Gefühl habe, nur schneller am Platz zu treten und mehr dafür bezahlen zu müssen, sind Beiträge wie der von Owen Williams oder der vernichtende Beitrag über den Mac Mini von Russell Ivanovic willkommen. Sie erweitern den getrübten Horizont und zeigen auf, was sich außerhalb des von Apple geschaffenen Universums abspielt.

Und da ist, QED, sehr viel los!

Microsoft hört und liest mit#

In den neuen Nutzungsbedingungen von Microsoft steht angeblich, dass der Konzern ausfällige Sprache von seinen Produkten Skype, Xbox und Office verbannen will. – Moment. Office? Das heißt, sie lesen mit? Und Skype? Das heißt, sie hören mit? – Scheinbar, aber ich weiß es nicht sicher. Schlimm ist nur, dass ich es für problemlos möglich halte.

Microsoft Surface Studio

https://www.youtube.com/watch?v=BzMLA8YIgG0

Das Präsentationsvideo des Microsoft Surface Studio ist schon sehr fein gemacht. Das Netz ist sich einig. (Der Song „Pure Imagination“ wurde von Stephanie Tarling gesungen und kann völlig frei auf ihrer Bandcamp-Seite heruntergeladen werden.)

Apple Surface

Wahrscheinlich kennt ohnehin jeder schon das Comic von 2012, in dem Joel Watson das neue iPad Pro (mit Tastatur in der Hülle und einem überdimensionierten Stift im empfohlenen Lieferumfang) ohne davon zu wissen auf die Schaufel nimmt.

Hyperlapse-Videos

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Bei Microsoft Research hat man darüber nachgedacht, wie man langweilige, von Helmkameras und dergleichen aufgenommene Landschaftsaufnahmen interessant und (im wahrsten Sinne des Wortes) ansehnlich machen kann. Das Resultat: Hyperlapse-Videos.

Die technische Erklärung dazu ist nicht minder interessant anzusehen.