RSS? Ich nutze es ja eh!#

Aral Balkan, das ist der Mann, der die Begriffe People Farming und Surveillance Capitalism wohl öfter verwendet als jede andere Person auf diesem Planeten, weist auf die vielen Vorteile der Nutzung von RSS (Really Simple Syndication) hin. Bei mir rennt er damit offene Türen ein.

Before Twitter, before algorithmic timelines filtered our reality for us, before surveillance capitalism, there was RSS: Really Simple Syndication. […] For those of you born into the siloed world of the centralised web, RSS is an ancient technology from Web 1.0 […]. Like most things back then, it does what it says on the tin: it enables you to easily syndicate the content of your site. People interested in following your posts subscribe to your feed and receive updates using their RSS readers. There is no Twitter or Facebook in the middle to algorithmically censor … ahem … “curate” your posts.

Meine Güte, Erinnerungen an Google Reader kommen auf. Good Times! Und was RSS angeht, so hat es immer schon einen RSS-Feed auf mkln.org gegeben und ich habe auch nicht vor, ihn jemals abzuschalten; ich habe sogar darauf verwiesen und vor kurzem auch einen JSON-formattierten Feed hinzugefügt. Dass Twitter und Facebook im Grunde genommen manuelle Feeds sind, die durch einen gewinnbringenden Algorithmus gesteuert werden, hat auf mich immer wie ein Rückschritt gewirkt.

Google ändert seine Startseite#

21 Jahre lang hat Google seine Startseite schlicht und auf das wesentlichste Element – die Suchleiste – reduziert gehalten. Nun soll diese Seite um Nachrichtenkarten ergänzt werden, die, ähnlich wie der Facebook-Newsfeed, automatisiert die für einen Benutzer „besten“ Angebote und Events anzeigen werden.

You’ll see cards with things like sports highlights, top news, engaging videos, new music, stories to read and more. And now, your feed will not only be based on your interactions with Google, but also factor in what’s trending in your area and around the world. […] Users will also be able to follow topics straight from search results for things such as sports, movies, music and celebrities, showing updates on those topics in the feed.

Natürlich ist der Ankündigungsartikel von Google voll mit Keywords zu und Hinweisen auf Machine Learning, Künstliche Intelligenz, hyper-personalisierte Ergebnisse und all die anderen Buzzwords, die gegenwärtig als wertsteigernd angesehen werden. Nimmt man die Technologien hinter den Buzzwords ernst und endet dann mit einem Ergebnis wie eben „sports highlights, top news, engaging videos, new music, stories to read and more“, dann ist das so schlecht und dermaßen langweilig, dass es weh tut.

mkln.org/feed/json#

Ein JSON-formatierter Feed ist eine gute Idee, daher ist hier ab sofort zusätzlich zum sonst üblichen RSS auch ein JSON-Feed verfügbar: mkln.org/feed/json. Nichts zu danken, es war nicht mehr Arbeit als ein Plugin zu installieren.

Was ist ein Feed? Bevor Twitter, Facebook und andere Social Media-Dienste zu Aggregatoren geworden sind, die jeder Nutzer händisch durchackern muss, um an interessante Inhalte zu gelangen, gab es Newsfeeds. Newsfeeds sind XML-, oder nun eben JSON-formatierte Ausgabeformate von Websites, die von Newsreadern abgegriffen und zwischengespeichert werden können. Damit kann jeder Nutzer einen individuellen Stream an Nachrichten in seinem Newsreader erstellen und diesen auch von einem zentralen Punkt aus lesen. (Nicht eine Person, wie bei Social Media, steht damit im Mittelpunkt, sondern die Nachrichtenquelle.)

Da dieses System kaum Möglichkeiten zu Tracking, Analytics und Werbeeinblendungen bot, wurde es zerstört. Google hat Newsfeeds von zwei Seiten aus angegriffen: Einerseits wurde ein System errichtet, das Newsfeeds neutraler Plattformen unter einer bestimmten URI in allen verfügbaren Formaten anbot: FeedBurner. Gleichzeitig hat Google den besten Newsreader kostenlos online gestellt und damit die Alternativen nahezu vernichtet: Google Reader. Sobald FeedBurner und Google Reader mehr oder weniger zu Synonymen für Newsfeeds geworden sind, hat Google beide Produkte relativ überraschend im Jahr 2013 abgeschaltet. Nur ein Bruchteil der Nutzer hat sich danach um einen der neuen, kostenpflichtigen Newsreader bemüht.

Umso mehr freut es mich, dass sich jetzt neue Initiativen (wie eben JSON-Feed) um die Verbesserung bzw. das Wiederbeleben des Newsfeed-Systems bemühen.

Boris, hier klicken! (Feed auf mkln.org)#

feed-iconJa, mkln.org hat einen Newsfeed, den man unter mkln.org/feed abonnieren kann. An sich geschieht das automatisch in jedem vernünftigen Newsreader, sobald man die URL der Seite eingibt. Oder in dem man auf das Bild rechts klickt.

Nur mkln.org/feed gilt.

Am 1. Juli 2013 schaltet Google den Google Reader ab und ich denke, dass es nicht lange dauern wird, bis Googles Vorstellung, alle mit Google+ endgültig vergraulen zu wollen, soweit geht, dass auch Feedburner dran glauben wird müssen.

quitfeedburner.com#

Feedburner war einmal.

Google doesn’t care about you, your site or your readers. Back in July, they failed to renew Feedburner’s Japanese site — feedburner.jp. The result? Every single feed published through feedburner.jp immediately went dark. No more updates, no way to export subscriber lists, no warning — and no apology.

So they screwed their users with their pants on… I get it. What can I do? First and foremost, you can take back ownership of your identity. If you really care about the long term future of your site and your readership, you have to own your RSS feed — and that means locating it at a URL that you control (i.e., yourdomain.com/feed/).

Ab jetzt nur noch mkln.org/feed/.