Dann probieren wir’s halt mit Chaplin

Die Frühjahrsmüdigkeit gepaart mit dem Drang, hier frischen Wind durch die Seite wehen zu lassen, hat zu dem aktuellen Stand geführt: Ich nutze das WordPress-Standardtheme „Chaplin“ (das ist die Vorlage für Twenty Twenty) und habe die Kommentarfunktion mal wieder probeweise offen (und gehe davon aus, dass sich da nichts tun wird, was mich dann wieder bestätigt, sie nach Jahren des Geschlossenseins abermals wieder zu schließen).

Bootstrap nicht in WordPress-Themes

#Gegen die ursprüngliche Intention arbeiten bringt nichts.

Bootstrap was created at Twitter as a tool for back-end developers to easily create interfaces for their applications. […] It was created so that developers could focus on back-end code and quickly iterate without having to worry about the front-end. This is why it’s the wrong tool for a WordPress theme: the front-end, or how the site looks with the theme activated, is all that counts.

…und einige Argumente mehr gegen Bootstrap in WordPress-Themes.

Auch Themes können Server lahmlegen#

Es sind nicht nur die Plugins, die eine WordPress-Installation lahmlegen können. Es kann auch das Theme selbst sein.

Every visit to that blog post was generating 47 server requests. 36 of those were for images. This is beyond extreme. The requests were also for CSS and javascripts; all the typical things I’d expect to see. But I couldn’t believe that the theme linked to that many individual files. This is a huge issue (…) it’s very important to reduce the number of external files required by a web page. No amount of server caching and optimization can help a site designed like this.

Das Theme, das den Server scheinbar zum Erliegen gebracht hat, war „News“ von Justin Tadlock. Da er eine Autorität auf dem Gebiet und selbst stark ins WordPress-Development involviert ist, bin ich schon auf sein Statement hierzu gespannt.