Airbnb entzieht dem Wohnungsmarkt in Wien etwa 2.000 Wohnungen. Bei Durchsicht der Angebote in Wien und bei der Lektüre des Artikels wird wiedereinmal klar, dass „das kleine, unbenutzte Zimmer, welches ein wenig zum Einkommen beitragen kann, wenn man es an Reisende vermietet,“ zwar einigen wenigen ein wenig hilft, aber in der Praxis nahezu irrelevant geworden ist. Weiterlesen

Die polnisch-österreichische Schauspielerin Ewa Placzynska, die zwischen Warschau, Wien und Toronto pendelt und schon mal über den Leberkas Pepi bloggt, erklärt, wie das wienerische Wort „Oida“ alles und nichts, Himmel und Erde, Universum und Kaffeesatz, Leben und Tod sein kann. Weiterlesen

Figur des Markuslöwen

Am Samstag, 25.2.2017, fand ein Flickrtreffen am Gelände des ehemaligen Südbahnhofs – nunmehr der Hauptbahnhof – mit anschließender Fototour durchs Sonnwendviertel statt. Flickrtreffen, das muss man vielleicht für diejenigen, denen „Flickr“ nichts sagt, kurz erklären: Menschen, die gerne fotografieren und ihre Fotos auf der Fotoplattform „Flickr“ teilen, treffen sich, spazieren herum, machen Fotos, unterhalten sich miteinander, diskutieren über die Fotografie im Allgemeinen und über Flickr im Besonderen. Weiterlesen

Ich habe meine Seite „Guter Kaffee in Wien“ aufgeräumt, sehr viele Coffeeshops entfernt und die verbliebenen ein wenig umsortiert. Aus der Unterteilung in Bezirke wurde eine Unterteilung in drei Qualitätsstufen. Das macht, glaube ich, mehr Sinn. Weiterlesen

Benjamin Tedesco hat am Stephansplatz einen fürs Skimming präparierten Bankomaten entdeckt. Der aufwändig präparierte Kartenschlitz enthielt ein eigenes Lesegerät, mit dem Bankomat- und Kreditkartendaten ausgelesen werden konnten. While on vacation with my family in Vienna, Austria, I went to grab some cash from an ATM. Weiterlesen

Wie vor etwas mehr als einem Monat die „Kaffee in Wien„-Seite, habe ich nun auch das Frühstücken in Wien mit Map-Clustering, Bewertungen und neuen Lokalen auf den aktuellsten Stand gebracht. Allzu viel hat sich aber (an meinen Meinungen) nicht geändert, da ich immer mehr vom 08/15-Standardfrühstück, das einem in jedem ach so hippen Schuppen hinserviert wird, enttäuscht bin. Weiterlesen

Was man nicht alles für die Kaffeekultur dieser Stadt tut! Ich habe die Seite, die meiner selbstverschuldeten Koffeinabhängigkeit und dem gerne gelebten Hedonismus Stadtplan ist, ein großes Update verpasst. Guter Kaffee in Wien enthält nun eine geclusterte Google Map (Cluster?), auf der die Kaffeeläden fast schon nach Grätzl sortiert angezeigt werden. Weiterlesen

Dave hat Wien besucht, Kaffee getrunken und sehr nette Worte für meine Liste der guten Kaffees in Wien gefunden. Die meiner Meinung nach derzeit beste Liste zum Thema ist “Guter Kaffee in Wien” auf dreitehabee. Auch das Ranking dort konnte ich (bis auf eine Ausnahme) nachvollziehen. Weiterlesen

Nach langer Vorbereitungszeit und einer wetterbedingten Terminverschiebung fand vorgestern endlich die Radtour für Cornelia und Oliver – sie hatten sie als frisch vermähltes Hochzeitspaar geschenkt bekommen – statt. Meine nicht nur sportlich, sondern durchwegs auch von masochistisch geprägter Selbstaufgabe zum Gaudium der nunmehrigen Eheleute motivierte Routenplanung, die uns von der Urania in Wien weg über die Ringstraße zur Neuwaldegger und schließlich Tullner Straße über die Sophienalpe, die Toiflhütte, Weidlingbach, die Windischhütte, Kierling, die Redlingerhütte bis nach Greifenstein („teils Wanderwege und teils Dschungel!“) und von dort am südlichen Donauufer entlang bis nach Tulln führen würde, wurde in stillem Übereinstimmen der Mitfahrenden eher in den Bereich einer Möglichkeit gelegt als in den ganz konkret einzuschlagenden Weg. Weiterlesen

Es ist ja nicht allzu weit hergeholt, wenn ich kurz das übliche Themenfeld verlasse und mich ein wenig über Wiens Quadrille-, mehr aber noch über seine Tanzschul-Szene lustig mache. Für all diejenigen, die Wien noch nie im Ballrausch zwischen Ende November und Ende Februar erlebt haben, hier eine völlig abstrakte, weil aus dem Kontext gerissene, Darstellung einer Tour der Quadrille in Reinform. Weiterlesen

Liebe Kinobesucher, was ist nur los mit euch? Wozu besucht ihr noch Kinos, wenn ihr gar nicht am Film interessiert seid, sondern ihn als Hintergrundrauschen für andere Tätigkeiten im Kinosaal anseht? Was auf Facebook geschieht, während wir uns fragen, warum Steven Sonderbergh seinen Film Contagion am zweiten Tag der Infektion beginnen lässt, muss für die eineinhalb Stunden doch wohl egal sein! Weiterlesen

Ich habe die Frühstücken in Wien-Seite komplett neu gestaltet und das „alte“ Bild des Blaustern-Frühstücks durch ein ReLACHSed-Frühstück (ebenso aus dem Café Blaustern) getauscht. Das Design funktioniert einwandfrei in Firefox, Chrome und Safari. Wenn es bei Ihnen nicht funktioniert, haben Sie einen veralteten Browser. Weiterlesen

Hans Rauscher erklärt, warum einst Wien, heute jedoch Prag die Stadt für internationale Top-Begegnungen von Staatschefs und internationalen Organisationen ist. Der Punkt ist, dass heute niemand Wien für solche Treffen benutzt. Gut, damals war Prag im Sowjetblock, Österreich war neutral. Weiterlesen

Es gibt sie noch, die Probleme, die das schöne Wien so lebenswert machen. Momentan diskutiert man zum Beispiel darüber, ob die Höhenstraße, die mittlerweile ein Gürtel der Außenbezirke geworden ist, unter Denkmalschutz (!) gestellt oder asphaltiert und zu einer richtigen Straße (!) gemacht werden soll. Weiterlesen

Unter dem Titel „Vienna is not Beijing“ hat Johnnie Behiri ein schönes Stimmungsbild der Stadt Wien zwischen 4:00 und 7:00 Uhr aufgenommen. Er bezieht sich mit „is not Beijing“ auf dieses Video der 60. Jahresfeier der Gründung der VR China. Weiterlesen

Das Allgemeine Krankenhaus (AKH) in Wien ist das zweitgrößte Krankenhaus der Welt, lediglich überboten durch das Chris Hani Baragwanath Hospital in Südafrika. Der Standard berichtet heute über die Dimensionen des Energieverbrauchs im AKH. Mehrere Backup-Systeme sorgen dafür, dass die Umstellung auf den Notstrom-Betrieb für Patienten, Personal und Besucher komplikationslos bleibt. Weiterlesen

Oliver Scheiber stellt einen sehr schönen Vergleich auf, den ich hier nocheinmal zeigen will: Von Paris nach Marseille (ca. 800 Kilometer) fährt ein Zug in etwa 2:50h, mehrmals täglich. Das ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 275 km/h. Weiterlesen

Ich suche nach einer Bäckerei in Wien, die mir gutes Brot verkauft. Ich bin des im Supermarkt als frisch hochstilisierten Chemie-Brots überdrüssig und weigere mich, diese nicht durchgebackenen, fast schon gummiartigen Produkte der Bäckerei-Ketten zu essen. Weiterlesen

Für gewöhnlich genieße ich morgens den heimischen Internetanschluss. Links steht der Kaffee, auf dem Desktop sammeln sich die Morgenzeitung, der Newsreader und was gerade so anfällt. Nicht so heute. Wegen einer Besprechung musste ich in den 10. Weiterlesen

Matthias hat es in die New York Times geschafft. At the dance school, Mathias Brandstetter looked over my wet boots and jeans. “You can go to the dressing room to change your clothes,” he said. I emerged in dress shoes. Weiterlesen

Es gibt ihn wieder, den Mocca Club. Leider mit neuen Baristas, leider mit neuem Personal, leider mit einer Ausrichtung hin zur Cocktailbar, leider ohne Rauchverbot, zum Glück mit dem Cheesecake nach altem Rezept. Immerhin etwas. Qualität und Quantität der Kaffees Es gab in Österreich vor der Sommerpause des Mocca Club genau ein Café, das wohlschmeckenden und geprüft zubereiteten Kaffee in gleichbleibender Qualität servieren konnte: der Mocca Club. Weiterlesen

Zug oder Schiff Von Wien nach Bratislava kommt man äußerst bequem auf zweierlei Art und Weise. Entweder, man fährt mit dem Zug von Wien nach Bratislava und unternimmt dabei eine Bahnfahrt durch die langweiligste Landschaft Österreichs auf sich und erlebt – beginnend mit dem Südbahnhof in Wien – so wundersame Haltestellen österreichischer Existenz und österreichischen Bewusstseins wie Gramatneusiedl, Gattendorf und Parma oder man reist mit dem Schiff, das man in bester deutschsprachiger Manier auf Englisch Twin City Liner nennt. Weiterlesen

Dominik schreibt über „Die Ballsaison und ihre Auswirkungen1„, er schreibt über das Flair, den jeder Ball hat, über die Eigenheiten, die jeder Ball hat und darüber, das eigentlich nicht der Ball selbst das Lustmoment ballbesuchischen Daseins ausmacht, sondern sehr wohl, wenn nicht ausschlaggebend die Begleitung, egal nun, ob es eine Dame oder ein ganzer Freundeskreis ist. Weiterlesen

Meierei Schönbrunn

Jänner? Sommer? Winter? Wien im Jänner. Und es hat daheim 25°C bei abgedrehter Heizung und geöffneten Fenstern. Nocheinmal, liebe Leserschaft: Es ist warm bei mir daheim im Jänner bei abgedrehter Heizung und geöffneten Fenstern! Das ist nicht normal, denn normal wäre es, zwanzig Euro pro Tag in Form von Gas zu verbrennen, damit man die wohlige Stimmung zuhause erhalten kann. Weiterlesen

Flickr-Treffen Wien. Gruppe 18.

Heute fand das erste Flickrtreffen in Wien statt. Es ist eh klar, dass sich die ganze Welt an Plätzen trifft wie Cafés, Bars oder Restaurant, aber wir Österreiche müssen natürlich weit darüber hinaus schießen und uns gleich am Zentralfriedhof in Wien treffen. Weiterlesen

Wer Doderers Strudlhofstiege, Die Dämonen, Die erleuchteten Fenster oder die Werke von Stefan Zweig oder Joseph Roth gelesen hat, dem ist ein bestimmtes Bild der Stadt Wien bekannt, das sich weniger aus Eingrenzungen durch Straßennamen oder aus der Benennung von Vierteln zusammensetzt, sondern durch Örtlichkeiten, die nach den in ihnen ansässigen Unternehmungen oder nach ihrer Funktion benannt werden. Weiterlesen

Do NOT follow this link or you will be banned from the site! Wo niemand klickt