Yoast hängt sich in die Diskussion um den neuen WordPress-Editor „Gutenberg“ mit einem sehr treffenden Beitrag ein. Sogar die Kommentare sind lesenswert. Darin spricht Hashim Warren an, was ich mir schon die ganze Zeit denke. Weiterlesen

Bevor ich auch nur einen einzigen Artikel auf meiner Website bearbeiten kann, verbindet sich die WordPress.com-App, die ohnehin nur mit dem auf der eigenen Website installierten Jetpack-Plugin funktioniert, weil sie über WordPress.com auf meine Website postet (!), mit (1) wordpress.com, (2) fonts.googleapis.com, (3) s1.wp.com, (4) google-analytics.com, (5) doubleclick.net, (6) google.com, (7) google.at, (8) connect.facebook.net, (9) googleadservices.com, (10) bat.bing.com, (11) s.yimg.com, (12) static.criteo.net, (13) static.ads-twitter.com, (14) snap.licdn.com, (15) ***.cloudfront.com… ach, bitte, ich pfeif drauf und lösche den Müll gleich wieder. Weiterlesen

Tumblr scheint, wie ich es sehr oft vermutet habe, das brauchbarste Konzept zu haben, um soziales Netzwerk und Beschäftigungstherapie gleichzeitig zu sein. WordPress.com hat bereits die erfolgreichen Features (Reader, Reblogging) und das UI in ziemlich augenscheinlicher Nähe zum Original für sich entdeckt, Facebook geht einen Schritt weiter und übernimmt, äh, entdeckt – natürlich in eine App gepackt – das gesamte Konzept und nennt es Paper. Weiterlesen

Markdown ist nun fixer Bestandteil eines jeden Blogs auf wordpress.com. Und es kommt noch besser: Matt Wiebe, der nicht nur für das „Markdown on Save Improved„-Plugin, das ich hier auf mkln.org verwende, verantwortlich ist, sondern offenbar nun auch für Automattic arbeitet, verweist auf eine Ergänzung des Jetpack-Plugins um Markdown-Funktionalität. Weiterlesen

Das Custom CSS-Upgrade auf WordPress.com wurde endlich aktualisiert und unterstützt nun endlich auch alles, was CSS 3 zu bieten hat. Außerdem habe ich durch einen Kommentar zum Artikel erfahren, dass man die CSS-Funktion wie auf WordPress.com auch mittels Plugin („WordPress.com Custom CSS„) auf selbst gehosteten Blogs verwenden kann. Weiterlesen

Nach der Eingabemaske jetzt auch noch Newsreader, Reblog und Statistiken: WordPress.com jetzt mehr wie Tumblr1. Die Standardansicht bei Tumblr ist eine Art Newsreader, in dem man seine abonnierten Tumblelogs ansehen kann. WordPress.com hat nun ebenfalls eine Art Dashboard mit integriertem Newsreader verpasst bekommen, wobei dieser Reader nicht nur auf WordPress.com gehostete Blogs anzeigt, sondern auch extern gehostete, sofern sie über einen Newsfeed verfügen. Weiterlesen

Es vergeht kein Tag, an dem WordPress.com nicht irgendeine neue Funktion herausbringt. Diesmal ist es „Instant Feedback„, eine Art Motivator weitere Artikel zu veröffentlichen. Ja, schließlich muss das neue Werbenetzwerk irgendwie mit Content, ähem, sorry: Inhalten versorgt werden… Weiterlesen

Google AdSense scheint nicht mehr en vogue zu sein. Automattic startet auf WordPress.com sein eigenes Werbeprogramm: WordAds.

Den wohl miesesten Black Friday-Deal hat WordPress.com gerade veröffentlicht. Kauft man ein Premium Theme für seinen WordPress.com-Blog, erhält man das Custom Design-Paket kostenlos für ein Jahr dazu. Übersetzt: Bezahlst du Geld dafür, dass du ein schönes Theme hast, weil du es dir selbst nicht gestalten kannst, erhältst du die Tools, die du brauchst, um dir so ein Design selbst gestalten zu können, gratis dazu. Weiterlesen

Drupal Gardens ist mit Drupal, was WordPress.com mit WordPress ist: eine gehostete CMS-Lösung. Hätte ich aber nicht die Diskussion der zwei CMS-Größen Matt Mullenweg (WordPress) und Dries Buytaert (Drupal) zum Thema Open Source gesehen, wäre ich nie darauf gekommen. Weiterlesen

Ich akzeptiere, dass ich bei WordPress.com für aber auch jeden Zusatz (Videouploads, Musikuploads und Speichererweiterung, Domain-Mapping, CSS und Schriftarten) zahlen muss. Dass aber damit die Werbung, die WordPress.com ab und an auch hier auf dreitehabee einblendet, nicht automatisch auch ausgeblendet wird, nein ganz im Gegenteil, ich für das Deaktivieren der Werbung auch noch bezahlen muss, das ist lächerlich und ärgerlich! Weiterlesen

2002-2004: Blogger Begonnen hat alles mit einem Blog bei Blogger. Blogger wurde kurz, nachdem ich mich angemeldet habe, von Google gekauft und ist (dadurch?) in einen Tiefschlaf verfallen, der anderen Systemen eine riesige Chance bot. Eines dieser Systeme war Movable Type. Weiterlesen

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!