Keine automatischen Posts mehr auf Facebook #

Gerade lese ich, dass es ab 1. August nicht mehr möglich sein wird, WordPress-Beiträge automatisch auf Facebook zu posten.

Starting August 1, 2018, third-party tools can no longer share posts automatically to Facebook Profiles. This includes Publicize, the tool for WordPress.com and Jetpack-powered sites that connects your site to major social media platforms (like Twitter, LinkedIn, and Facebook).

Stört mich das? Nicht wirklich. Facebook ist für mich kein relevanter Zulieferkanal und ich habe mich auch nie wirklich um die dort abgegebenen Kommentare (auf offensichtlich automatische Posts!) gekümmert. Vielleicht verlinke ich Beiträge fortan manuell, sehr wahrscheinlich aber nicht. (Twitter bleibt uns ja, wie ich dem Artikel entnehmen kann, erhalten.)

Vielleicht aber ist das auch eine Möglichkeit für diejenigen, die Facebook ohnehin wie einen Abonnementdienst nutzen, einmal einen wirklichen Newsreader auszuprobieren (hey, die wurden genau dafür erfunden!) und damit auf ein Pferd zu setzen, dass es schon deutlich länger gibt als Facebook, nämlich RSS.

Ich nutze für meine RSS-Abonnements FeedWrangler mittels Reeder, aber es gibt auch wirklich aufpolierte und ausschließlich online nutzbare Services wie FeedBin, die nebst Newsfeeds (RSS) auch Twitter und – Killerfeature! – Newsletter aggregieren und in einer Leseliste anzeigen.

WordPress.com-App vs. MarsEdit

#Bevor ich auch nur einen einzigen Artikel auf meiner Website bearbeiten kann, verbindet sich die WordPress.com-App, die ohnehin nur mit dem auf der eigenen Website installierten Jetpack-Plugin funktioniert, weil sie über WordPress.com auf meine Website postet (!), mit (1) wordpress.com, (2) fonts.googleapis.com, (3) s1.wp.com, (4) google-analytics.com, (5) doubleclick.net, (6) google.com, (7) google.at, (8) connect.facebook.net, (9) googleadservices.com, (10) bat.bing.com, (11) s.yimg.com, (12) static.criteo.net, (13) static.ads-twitter.com, (14) snap.licdn.com, (15) ***.cloudfront.com… ach, bitte, ich pfeif drauf und lösche den Müll gleich wieder.

MarsEdit, das ich bald zehn Jahre nutze, verbindet sich mit (1) red-sweater.com und anschließend mit (2) mkln.org. Ab dann kann ich das Programm nutzen.

Tumblr, äh, Paper, from Facebook

https://vimeo.com/85421325

Tumblr scheint, wie ich es sehr oft vermutet habe, das brauchbarste Konzept zu haben, um soziales Netzwerk und Beschäftigungstherapie gleichzeitig zu sein. WordPress.com hat bereits die erfolgreichen Features (Reader, Reblogging) und das UI in ziemlich augenscheinlicher Nähe zum Original für sich entdeckt, Facebook geht einen Schritt weiter und übernimmt, äh, entdeckt – natürlich in eine App gepackt – das gesamte Konzept und nennt es Paper. Weiterlesen

Neues Custom CSS auf WordPress.com #

Das Custom CSS-Upgrade auf WordPress.com wurde endlich aktualisiert und unterstützt nun endlich auch alles, was CSS 3 zu bieten hat. Außerdem habe ich durch einen Kommentar zum Artikel erfahren, dass man die CSS-Funktion wie auf WordPress.com auch mittels Plugin („WordPress.com Custom CSS„) auf selbst gehosteten Blogs verwenden kann.

Gleich mal ausprobiert, ist dreitehabee nun responsive. Like a boss!

WordPress.com jetzt mehr wie Tumblr

#Nach der Eingabemaske jetzt auch noch Newsreader, Reblog und Statistiken: WordPress.com jetzt mehr wie Tumblr1.

  • Die Standardansicht bei Tumblr ist eine Art Newsreader, in dem man seine abonnierten Tumblelogs ansehen kann. WordPress.com hat nun ebenfalls eine Art Dashboard mit integriertem Newsreader verpasst bekommen, wobei dieser Reader nicht nur auf WordPress.com gehostete Blogs anzeigt, sondern auch extern gehostete, sofern sie über einen Newsfeed verfügen.
  • Eine der beliebtesten Funktionen auf Tumblr ist das Reblogging: Ein Button geklickt und schon scheint der Artikel von Blog A auf Blog B auf. Und was hat WordPress.com erst gestern (wieder) eingeführt? Richtig!
  • Und damit die Start- und Einstiegsseite auch häufig aufgesucht wird, sind dort auch die Statistiken der eigenen Blogs zu finden.

So sehr man WordPress.com vorwerfen kann, bei Tumblr zu kopieren… Ich habe das Gefühl, dass WordPress.com davon profitiert, während Tumblr nach wie vor mit grundlegenden Problemen nicht fertig wird.


  1. Den Titel habe ich 1:1 von uarrr.org übernommen. Pointierter kann man sowas nicht formulieren…