adobe

Photoshop in der Cloud

Photoshop, das ressourcenfressende Monster auf unseren Festplatten, wird eine Web-Applikation.

Adobe wurden weit mehr als 2,9 Mio. Benutzerdaten gestohlen.

Adobe wurden deutlich mehr Benutzerdaten gestohlen als anfänglich geglaubt. In Zahlen: Zuerst sollen 2,9 Millionen Kunden vom Hack betroffen gewesen sein, nun sind es mindestens 38 Millionen.
At the time, a massive trove of stolen Adobe account data [...] indicated that — in addition to the credit card records – tens of millions of user accounts across various Adobe online properties may have been compromised in the break-in. It was difficult to fully examine many of the files on the hackers’ server that housed the stolen source because many of the directories were password protected, and Adobe was reluctant to speculate on the number of users potentially impacted. But just this past weekend, AnonNews.org posted a huge file called “users.tar.gz” that appears to include more than 150 million username and hashed password pairs taken from Adobe.
Moment. Nicht 2,9 oder 38, sondern nun plötzlich 150 Millionen Benutzer(namen)?

Adobe gehackt.

Adobe wurde gehackt.
Our investigation currently indicates that the attackers accessed Adobe customer IDs and encrypted passwords on our systems. We also believe the attackers removed from our systems certain information relating to 2.9 million Adobe customers, including customer names, encrypted credit or debit card numbers, expiration dates, and other information relating to customer orders. At this time, we do not believe the attackers removed decrypted credit or debit card numbers from our systems.
Absolute Sicherheit kann es natürlich nicht geben; bestmögliche hingegen schon. Fraglich nur, was "bestmöglich" im unternehmerischen Denken eigentlich bedeutet. Wägt der Nutzen des aktuell sichersten Systems die hierfür notwendigen Kosten auf?

Adobe Flash mit drakonischem DRM

Adobe bietet in seiner neuesten Flash-Version ein äußerst hollywoodfreundliches Rechtemanagement für digitale Produkte an: Flash Access wird die Ausgänge von Endgeräten wahlweise abschalten können. Wieder ein Grund mehr, Flash zukünftig…

Kein Internet Explorer 6, kein Flash

2 wirklich gute Nachrichten: Google unterstützt Internet Explorer 6 nicht mehr. Apple reagiert auf die Fehler von Adobe Flash und setzt auf HTML5. Es wird. Das mit diesem Internet wird noch!