akrap coffee

Akrap Coffee

Auch nach einem neuerlichen Test im Jänner 2020 bleibe ich bei meiner Meinung: Mir schmeckt der Kaffee nicht. Mir wurde – top zubereitet, das muss man der Barista lassen – ein Mt. Elgon aus Uganda serviert, der mit einem süßen Abgang beschrieben wird und geschmacklich in der Abteilung Nougat, Nuss und feine Zitrusnoten angesiedelt ist. Was ich aber herausgeschmeckt habe, war eine stechende, adstringierende Säure, die sich mit abnehmender Temperatur des Kaffees in böse Bitterkeit verwandelt hat. Das war mein Eindruck vom Kaffee, aber das scheinen Andere anders zu erleben: Als ich dort war, war der Laden knackevoll und ich musste meinen Kaffee stehend an der Theke einnehmen.

  • Königsklostergasse 7, 1060 Wien. Mo-Fr 9-17:30, Sa 11-18.
  • akrapcoffee.com.