wissenschaft

Lasst uns über Aliens sprechen

Und sobald man sich auf eine Formel (oder, in dem Fall eher: einen Satz an Thesen) einigt und beginnt, diese als Maßstab und Beweisführungselement anzuerkennen, dann klingt eine wissenschaftliche Diskussion…

Wie funktioniert und was bringt Open Access?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Warum wissenschaftliche Artikel das überkommene Abo-Modell teurer Zeitschriftenverlage endlich fallen lassen und sich…

Wie findet man Information online?

Kevin McCluney plädiert fürs Lesen wissenschaftlicher Artikel, selbst bei banalen Fragen. Noch, so der Unterton des Artikels, kann man damit Fehlinformation umgehen und eine kritische Haltung gegenüber anderen Informationsquellen einnehmen.…

Ist Google gut für die Geschichtswissenschaft?

Der Historiker Dan Cohen argumentiert, ohne an Kritik zu sparen, die positiven Auswirkungen von Google auf die Geschichtswissenschaft. Ich denke, dass die meisten Wissenschaften, wenn nicht offen, dann insgeheim, in…

Das uns bekannte Universum

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren

Mickey-Mouse-Wissenschaft.

Was Studierende heute tun, ist Mickey-Mouse-Wissenschaft.
The author [...] states that today‘s students follow a process of three steps to create academic texts. Initially, they Google their topic. Then they copy and paste significant parts of text found on the Web. Knowing the importance of the outside appearance they finally layout their produced mosaic. Weber cites American studies proving that 36% of the students have admitted to have copied sentences in the web and have pasted it into their academic work. For Weber this development is the consequence of the omnipresent use of the internet, because it facilitates the appropriation of texts. The author argues that by allowing this “culture without brains” to spread, the elaborate academic system of reference puts itself in danger. Weber‘s position is that a "recycling" text culture, which permits people to plagiarize, will end up in scientific stagnation.