Facebook weiß einiges über Personen, die selbst nicht auf Facebook sind; noch mehr natürlich über diejenigen, die dabei sind. Der Kern des Unheils liegt in der „People You May Know“ (PYMK)-Funktion, die über den Abgleich hunderter, freiwillig hochgeladener (!) Adressbücher, Telefonnummern und E-Mailadressen Verbindungen herstellt, die einem bisweilen selbst nicht bewusst sind. Weiterlesen...

Neuer Firefox ist neu. (Update 1: Ich habe den Browser seit einer Stunde im Einsatz und nicht – wie früher – binnen Sekunden gemerkt, dass es nicht Google Chrome ist. Update 2: Der Kompakt-Modus sieht echt gut aus.) Weiterlesen...

Ein langer, aber die Augen öffnender und lesenswerter Text: „Wenn das Elektroauto […] eine Reichweite von 400 statt 150 bis 200 Kilometern haben soll [dann] braucht es eine doppelt so große Batterie und müsste unrealistische 300 000 Kilometer zurücklegen, um seinen ökologischen Rucksack abzutragen.“ Weiterlesen...

BBEdit ist in Version 12 erschienen. Ich nutze den Texteditor seitdem ich von Windows XP (!) auf OS X umgestiegen bin. Er ist nicht mit Webtechnologien entwickelte Desktopsoftware (wie zB Atom), sondern nativ für macOS programmiert. Wer Reintext-Dateien unter macOS bearbeitet, will BBEdit. Weiterlesen...

Durch die genauere Betrachtung der Werbung auf Social-Media-Plattformen seitens der Bundeswahlkommission der USA wird klar, dass sich Facebook in eine unangenehme Zwickmühle manövriert hat, die sein nach außen kommuniziertes Werbemodell direkt angreift:

100.000 Dollar hat das nun entdeckte Netzwerk aus 470 Fake-Accounts investiert und über zwei Jahre die Plattform massiv mit Fehlinformationen bestückt – nach Berechnungen von US-Medien könnten die Botschaften bis zu bis zu 70 Millionen Amerikaner erreicht haben.

Weiterlesen...

Uber hat seine Lizenz als Fahrdienstvermittler in London verloren, da das Unternehmen keine unternehmerische Verantwortung zeige:

Die Behörde Transport for London erklärte, Uber sei nicht „fähig und geeignet“, um eine neue Lizenz zu erhalten. Das Verhalten des Dienstes könne Folgen für die Sicherheit seiner Fahrgäste und der Öffentlichkeit haben.

Weiterlesen...

Venkatesh Rao prägt den Begriff „premium mediocre„.

Premium mediocre is the finest bottle of wine at Olive Garden. Premium mediocre is cupcakes and froyo. Premium mediocre is “truffle” oil on anything […], and extra-leg-room seats in Economy. Premium mediocre is cruise ships, artisan pizza, Game of Thrones, and The Bellagio.

Weiterlesen...

Schlagworte wie Künstliche Intelligenz, Neuronale Netze, Machine Learning, usw. fliegen einem um die Ohren, wenn man heutzutage den Marketingbullshit von Firmen, die Software verkaufen, hört. Wo auch immer Daten verarbeitet werden, wird gern und schnell von künstlicher Intelligenz – ein magischer Begriff – gesprochen. Weiterlesen...

Es geht weiter mit dem WordPress-Projekt „Gutenberg“. Nachdem Gregory Schoppe in Gutenberg den fortwährenden Verlust strukturierter Daten herannahen sieht, hat er nun eine „Wie wäre es besser“-Replik auf verschiedene Rückfragen von Leserinnen und Lesern geschrieben. In die Gegenrichtung argumentiert in der Zwischenzeit Tom Nowell. Weiterlesen...

Das British Pregnancy Advisory Service wurde 2014 von der britischen Datenschutzbehörde zu einer Geldstrafe von ungefähr 220.000 Euro verurteilt, nachdem die Website der Klinik gehackt wurde und tausende Kontaktdaten von um Rat suchenden Personen gestohlen wurden. Doppeltes Pech, also.

The Information Commissioner’s Office (ICO), which imposed the fine, said the charity did not realise its website stored the names, addresses, dates of birth and telephone numbers of women who asked for its advice.

Weiterlesen...

Gelegentlich nutze ich Shazam und bin jedesmal erstaunt darüber, wie gut die App Musik erkennt. Egal, ob im Auto, auf der Straße oder sonst wo, fast egal, wie laut die Nebengeräusche sind, Shazam erkennt die Titel mit hoher Wahrscheinlichkeit. Eigentlich war mir egal, wie das genau passiert, doch ein Artikel auf „The Universe of Discourse“ hat mich dann doch neugierig gemacht. Weiterlesen...

Das Schreibprogramm1 Ulysses wird ab sofort im Abomodell verkauft. Die Applikation kostet nun EUR 39.99 pro Jahr (oder EUR 4,99 pro Monat). Für bestehende Kunden gibt es noch bis Ende Oktober einen lebenslang gültigen Wechselrabatt von 50% auf das Jahresabonnement. Weiterlesen...

Auf Twitter lacht man momentan über das Mimimi von Kyle Hill, dem Gründer des Heimpflege-Startups „HomeHero“, das im Februar seinen Betrieb eingestellt hat, nachdem es durch eine Gesetzesänderung gezwungen war, seine „Heroes“ – in Wirklichkeit eine „workforce of vetted independent contractor […] caregivers“, ergo Werkvertragsarbeiter – auf Basis eines nach dem Fair Labor Standards Act vorgegebenen Arbeitsvertrags zu beschäftigen. Weiterlesen...

Vor etwa einem Jahr hat Matt Mullenweg am WordCamp Europe über den Wechsel einiger Publikationen von WordPress zu Medium berichtet und dabei mehr als deutlich auf die von Medium gesetzten Anreize verwiesen: „They’re paying those people to switch.“

Heute lese ich, dass die meisten dieser Publikationen entweder wieder zu WordPress zurückgekehrt sind (zB The Awl, Billfold, Film School Rejects, ThinkProgress), in andere Publikationen eingegliedert wurden oder nun ihre eigenen, proprietären Systeme betreiben. Weiterlesen...

Netzkultur unter ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu stellen, scheint aussichtslos zu sein.

Tumblr is among the most important sites online — a central hub of what is nebulously known as “internet culture.” Most recently, the site gave us Dat Boi, the unicycling frog, but Tumblr’s most famous legacy is probably the reaction GIF, which was popularized by Tumblr accounts like What Should We Call Me.

Weiterlesen...

Natürlich bezieht sich der verlinkte Artikel auf eine Ortschaft in den USA. Und natürlich sind dort alle verschuldet und natürlich vermieten sie ihre Häuser alle nur freiwillig an Unbekannte über diverse Dienste wie Airbnb, VRBO oder HomeAway, damit Touristen „die Stadt wie ein Einheimischer“ erleben können. Weiterlesen...

Die Facebook-App wird zukünftig naheliegende Hotspots anzeigen. Das ist auf den ersten Blick praktisch und kann vor allem im Urlaub Sinn machen. Die App listet dabei Hotspots von Geschäften und Lokalen auf, die (kostenloses) Wi-Fi zur Verfügung stellen. Allerdings müssen sie – und das ist der zweite Blick! Weiterlesen...

Die folgenden drei Nachrichten sind mir in der letzten Woche untergekommen.

  1. Google bastelt an einem Adblocker, mit dem zukünftig nervige Werbung automatisch ausgeblendet (oder gar deaktiviert) werden soll. Der Adblocker soll mit Google Chrome ausgeliefert werden und von Haus aus aktiviert sein.
Weiterlesen...

Ich bin in einem Zwiespalt, was die Ankündigung der Anti-Trackingtechnologie in Apples Browser Safari angeht. Einerseits, super Sache:

Apple’s browser, Safari, will use a method called intelligent tracking prevention to prevent tracking by third parties—that is, sites that are rarely visited intentionally but are incorporated on many other sites for advertising purposes—that use cookies and other techniques to track us as we move through the web.

Weiterlesen...

Dave Winer hat einen Blogeintrag veröffentlicht, in dem er drei Gründe nennt, weshalb er keine Links auf Facebook setzt. Alle drei haben mit dem Walled-Garden-Charakter von Facebook zu tun, der es unmöglich macht, das Nutzererlebnis abzuschätzen, das offene Web zu erhalten und zu garantieren, dass Facebook diese Links auch noch in Jahren bereithält. Weiterlesen...

Warum haben Siri, Alexa, Cortana und andere, digitale Assistenten, weibliche Stimmen und weisen, sofern man davon überhaupt sprechen kann, bisweilen auch einen weiblichen Charakter auf1? Weil sie Aufgaben übernehmen, die ursprünglich als weiblich wahrgenommen wurden (zB Sekretärin), weil sie besser akustisch wahrnehmbar sind und weil Frauenstimmen als eher integrativ, und damit nicht als Gefährdung wahrgenommen werden – diese Gründe nennt die taz in einem Artikel zum Geschlecht künstlicher Intelligenzen. Weiterlesen...

Ruinen der Zivilisation, verlassene Liegenschaften, außer Betrieb gestellte Einkaufszentren… Das Atlantic-Magazin hat eine Fotosammlung zum Thema „A World without People“ zusammengestellt.

Ich kann mich an Bildern wie diesen (und den zugehörigen Geschichten) nicht sattsehen, weshalb ich sie hier unter dem Schlagwort „ruinen“ sammle. Weiterlesen...

Der ehemals techniklastige New York Times Open-Blog wurde einem Relaunch unterzogen, inhaltlich um alle „digitalen Produkte“ erweitert, und ist nun auf Medium zu finden. Die Entscheidung, den Open-Blog nicht auf der eigenen Infrastruktur zu errichten, ist eigenartig, aber man stützt sich auf die übliche Begründung:

While it may seem strange for us, a publisher, to post on Medium rather than our own platform, we are here for a simple reason: the community.

Weiterlesen...

Um Attributionsmodelle zuverlässig anwenden zu können, ergänzt Google seine ohnedies schon genauen Daten um den ultimativen Beweis eines Kaufs: der Konzern verknüpft die Daten von Kreditkartenabrechnungen mit seinen Statistiktools.

Google has begun using billions of credit-card transaction records to prove that its online ads are prompting people to make purchases – even when they happen offline in brick-and-mortar stores, the company said Tuesday.

Weiterlesen...

Ein JSON-formatierter Feed ist eine gute Idee, daher ist hier ab sofort zusätzlich zum sonst üblichen RSS auch ein JSON-Feed verfügbar: mkln.org/feed/json. Nichts zu danken, es war nicht mehr Arbeit als ein Plugin zu installieren.

Was ist ein Feed? Bevor Twitter, Facebook und andere Social Media-Dienste zu Aggregatoren geworden sind, die jeder Nutzer händisch durchackern muss, um an interessante Inhalte zu gelangen, gab es Newsfeeds. Weiterlesen...

Auf Quora kam die Frage auf, warum Deutsche so wenig patriotisch seien. Jens Böttiger hat dazu eine interessante Antwort verfasst:

Germans ARE patriotic.

In America you show patriotism by attaching a full size US flag on your pickup truck (Or confederate flag for alternative patriotism), singing the anthem before every baseball game, and sending 18 year olds to Iraq so you can later thank them for their service when they roll by you in their wheelchair in Walmart.

Weiterlesen...

Der Linguist und Kognitionswissenschaftler George Lakoff hat einen Artikel über den Einfluss des Standpunkts auf das Vokabular und die damit assoziierten Umstände, Kausalitäten und Handlungsimperative verfasst. Am Beispiel der Aussage Donald Trumps, 75 Prozent der „Regulierungen“ abzuschaffen, veranschaulicht Lakoff, wie die Wahl des Begriffs „Regulierungen“ diese Aussage positiv erscheinen lassen kann. Weiterlesen...

Der Kurzfilm „The Moderators“ von Adrian Chen und Ciaran Cassidy begleitet eine Gruppe junger Menschen bei ihrem einwöchigen Training zu Social-Media-Moderatorinnen und Moderatoren.

In an office in India, a cadre of Internet moderators ensures that social media sites are not taken over by bots, scammers, and pornographers.

Weiterlesen...
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!