US Börsenaufsicht: SEC-Mitarbeiter schauten in der Krise Pornos

Hochrangige Mitarbeiter der US-Börsenaufsicht (Jahresgehalt von ca. 165.000 Euro!), haben sich inmitten der Finanzkrise weniger um die außer Rand und Band geratenen Märkte gekümmert als viel mehr um die außer Rand und Band geratenen Darstellerinnen und Darsteller der auf ihre Börsenaufsichtsrechner heruntergeladenen Pornos. Die New York Times hat noch ein paar Details, darunter diesen schier unglaublichen Wert:

An accountant was blocked more than 16,000 times in a month from visiting websites classified as „Sex“ or „Pornography.“ Yet he still managed to amass a collection of „very graphic“ material on his hard drive by using Google images to bypass the SEC’s internal filter, according to an earlier report from the inspector general.