So viel kaputt – und wir merken’s gar nicht mehr#

Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, mit dem Atmen nicht nach und das Zeichnen eines Gesamtbildes wird nahezu verunmöglicht. Stefan Kappacher in einem irren – und irre guten – gehoertgebloggt-Beitrag über „die Nachbesserer„.

Wer vorher einen Reminder braucht, was alles bereits schief gelaufen ist, sollte sich diese zwar satirische, dafür aber umso schockierendere Zusammenfassung der Ereignisse in Jan Böhmermanns Magazin Royale vom 7.5.2021 ansehen oder, wer der Lektüre zugeneigter ist als der audiovisuellen Unterhaltung, den meiner Meinung nach hierzulande totgeschwiegenen Artikel im Politico-Magazin, der den Untertitel „From political wunderkind to rogue operator“ trägt, durchlesen.

Browser as a Service: Mighty

Mighty ist Google Chrome auf einem richtig schnellen Computer, in meinen Desktop gestreamt. Browser as a Service, sozusagen. Die Überlegungen zum Service, die Suhail Doshi in einem Blogpost veröffentlicht hat, sind meiner Meinung nach spot-on.

Keine Grippe während der Pandemie

Das ist beeindruckend: Während der Pandemie wurden kaum Grippefälle gemeldet. Die Präventionsmaßnahmen gegen das viel ansteckendere Coronavirus haben die Grippe in diesem Jahr de facto ausgeschaltet.

Since the novel coronavirus began its global spread, influenza cases reported to the World Health Organization have dropped to minuscule levels.

iOS 14.5 Tracking unterbinden, Werbung entpersonalisieren, Analysedaten verhindern

Diese 3 Einstellungen sollten iPhone-Besitzerinnen und Besitzer, die auf iOS 14.5 aktualisiert haben und ihre Endgeräte etwas datenschutzfreundlicher konfigurieren wollen, vornehmen. Tracking braucht niemand, Apple-Werbung ist – zumindest für mich – ohnehin immer irrelevant gewesen und meine Sprachaufzeichnungen (Siri-Kommandos) aufzuzeichnen und auszuwerten… das taugt mir auch nicht.

H&M-Werbung in der Pfeilgasse

H&M-Werbung als Graffiti auf einer Hauswand
H&M-Werbung auf einer Hauswand

Ich spaziere durch den Achten und sehe am Ende der Pfeilgasse diese Werbung von H&M, die meinem Empfinden nach wirklich gut gemacht ist. Dezent genug, um sie sich noch als „mit künstlerischem Anspruch“ schönzureden, gut eingepasst ins Gesamtbild… Viel mehr Schlaues kann ich nicht dazu sagen, außer: I like. Das erfüllt zwar jetzt nicht das Kriterium „schlau“, trifft es aber am besten.#

Datensicherheit: Cloud oder NAS?#

Im Blog von Boxcryptor habe ich einen Beitrag gefunden, in dem die Datensicherheit von Cloudspeichern mit der eines lokal installierten NAS verglichen wird. Es ist natürlich klar, dass der Anbieter einer Verschlüsselungslösung für Cloudspeicher tendenziös vergleichen wird, aber diesen Punkt unterschreibe ich zu 100 Prozent:

Eine sicher verschlüsselte Cloud […] ist […] ein virtueller Speicherort, der physikalisch von hochspezialisierten Anbietern verwaltet wird. Hier kümmern sich Expertenteams rund um die Uhr um Datensicherung, Backups und Verfügbarkeit. Ein einzelne[s] selbsternannte[s] Computer-Genie mit einem NAS (oder einem Fileserver) kann das auch bei größtem Bemühen nicht leisten.

Cloud vs. NAS: Wo sind meine Daten sicherer?

Alle – alle! – Probleme, die ich in meinem Umfeld in Bezug auf die Sicherheit (aber auch in Bezug auf die Verfügbarkeit) von Daten miterlebt habe, resultierten aus dem Faktor „selbsternannes Computer-Genie“. Alles wirkt so leicht, alles so schlüssig, bis es dann nicht mehr leicht und schlüssig ist.

Ah ja: Leute, die ihren Mailserver selbst betreiben, ebensowenig die Kriterien „Expertenteam“ und „rund um die Uhr“ erfüllen, und trotzdem „Datenschutz“ rufen… Weiß man da schon etwas?

COVID-19, Tag 411: Virus ist Politik

Dienstag, 27. April 2021, Tag 411 der Corona-Pandemie. Vielleicht wundert sich ja jemand, warum es hier, in der COVID-19-Rubrik, häufig, wenn nicht immer, um Politik oder zumindest um politische Akteure geht. Dazu will ich heute nur auf einen kurzen Twitter-Thread verweisen, der aber gerade deswegen umso lesenswerter ist, weil in ihm der Zusammenhang zwischen Virus und Politik klar dargestellt wird.

Microsoft scannt private Chats auf illegale Inhalte#

Mit dem Introtext des Artikels ist schon alles gesagt. Natürlich geht es wieder um „mögliche Fälle von Kindesmissbrauch und auf verbotene Terrorinhalte“.

Microsoft scannt Bilder und Videos in privaten Chats auf Skype und Linkedin auf illegale Inhalte. Dass er damit neue EU-Regeln verletzt, ignoriert der Softwarekonzern.

Skype-Chats auf Terrorverdacht durchleuchtet

Das sozusagen als Erinnerung für diejenigen, die immer noch Skype nutzen bzw. davon ausgehen, dass ihre Inhalte, wenn unverschlüsselt irgendwo hochgeladen, nicht gescannt werden.